Zeitung Heute : BayernLB will Geld aus dem Rettungsfonds

Berlin - Die krisengeschüttelte BayernLB will als erste Bank das 480 Milliarden Euro schwere Rettungspaket der Bundesregierung nutzen. Dem Vernehmen nach geht es um bis zu fünf Milliarden Euro. Zugleich wächst auch bei anderen großen Instituten aus dem öffentlich-rechtlichen Lager sowie bei Privatbanken der Druck, auf staatliche Hilfen zurückzugreifen. Auf einem Krisentreffen der Sparkassen und Landesbanken in Berlin will Verbandspräsident Heinrich Hassis am heutigen Montag laut „Handelsblatts“ dafür plädieren, dass weitere Institute der BayernLB folgen.

Zu welchen Bedingungen die Banken Hilfe erhalten, will das Bundeskabinett heute in einer Rechtsverordnung festlegen. Diskutiert wird eine Begrenzung der Managergehälter auf 500 000 Euro. Boni sollen für die Zeit der Inanspruchnahme der Hilfe entfallen. Unterdessen planen USA und EU mit einer „Serie“ von Weltfinanzgipfeln die Krise zu bekämpfen. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar