Zeitung Heute : BBR vor FBB und ODR

Der Tagesspiegel

Für die geplante neue Rundfunkanstalt von Sender Freies Berlin (SFB)und Ostdeutschem Rundfunk Brandenburg (ORB) sind bei einem Ideenwettbewerb mehr als 1000 Namensvorschläge unterbreitet worden. Insgesamt waren bis Ende Februar rund 7500 Einsendungen auf elektronischem Weg per E-Mail oder klassisch mit der Post eingegangen, teilte der SFB mit. Berliner und Brandenburger hätten sich gleichermaßen beteiligt.

Die Liste der häufigsten Nennungen in alphabetischer Reihenfolge: BBR (Berlin- Brandenburger Rundfunk), FBB (Fernsehanstalt für Berlin-Brandenburg), ODR (Ostdeutscher Rundfunk), PR (Preußischer Rundfunk), RBB (Rundfunk/Radio Berlin- Brandenburg), SFBB (Sender für Berlin- Brandenburg) und SBB (Sender Berlin-Brandenburg). Die Vorschläge werden nun zunächst an die Staats- sowie die Senatskanzlei übergeben. Eine Entscheidung über den tatsächlichen Namen werde dann wahrscheinlich auf Regierungsebene noch vor der Sommerpause fallen, sagte ein ORB- Sprecher.

Die meisten Einsendungen kamen verständlicherweise aus der Region Berlin- Brandenburg. Vereinzelt gab es aber auch Mails aus dem Ausland, unter anderem aus Dänemark, Frankreich und Kanada. Neben einzelnen Namen oder ganzen Listen trafen auch Logo-Entwürfe für die neue Rundfunkanstalt ein. In zahlreichen Begleittexten wurde die Hoffnung geäußert, dass der fusionierte Sender zwar an die guten Traditionen und bestehenden Programmleistungen anknüpfe, zugleich aber frischen Wind in die Medienlandschaft bringe.

Bei den Namensvorschlägen kristallisierten sich nach Senderangaben verschiedene Trends heraus: Mehrere Teilnehmer würden ein geografisch treffendes Kürzel bevorzugen, das die Kombination „Berlin-Brandenburg“ enthält – der Name müsse in den ARD-Verbund passen. Andere schlagen einen Namen wie „Einklang“ vor, damit das Zusammengehen der Anstalten gespiegelt werde. Eine dritte Gruppe will den Doppelbegriff „Berlin-Brandenburg“ umgehen und plädiert für Namenskombinationen rund um Preußen oder Innovationen wie „Radio Fontane“, „Quadriga“ oder „ Sender Potsdam Berlin“. Die radikalsten Vorschläge sind auch die kürzesten: „BB“ oder „b*“ oder „B3“. In den Begründungen dafür heißt es, dass der neue Sender mehr sein soll als die Summe der bestehenden Anstalten von ORB und SFB. Joachim Huber

Die Liste im Internet: www.orb.de und www.sfb.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben