Zeitung Heute : Begegnung mit der Hohepriesterin

Chantal Wicki entdeckt die düstere Seite der Tarotkarten

-

Anders als die Französin Niki de SaintPhalle in ihrem fröhlich-bunten Tarotgarten in Nord-Italien blickt die Schweizer

Malerin Chantal Wicki mit ihrerm Gemäldezyklus „11 aus den Großen der Reihe 22" auf die düstere Seite des orakelhaften Kartenspiels: Da hängt ein Mann kopfüber an einem Fuß im Baum, vor einem Gehörnten knien zwei angebundene Nackte und die medusenhafte Hohepriesterin istvon unzähligen Augen bedeckt. Die ersten elf Arbeiten dieser seit

1998 entstehenen Bilderserie sind bis zum 27. März zu sehen.

13 - 18 Uhr: Galerie Marianne

Grob, Linienstraße 115, Mitte,

Tel. 252 973 07

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!