Zeitung Heute : Bekannt - Ein Plot, den das Leben schrieb

Uta-Maria Heim

Auf Schmalem Grat. ZDF. Eine junge Kommissarin wird gemobbt und erschießt sich mit der eigenen Dienstwaffe - das ist ein Plot, den das Leben schrieb. Als Schlagzeile. Hansjörg Thurn (Buch) und Erwin Keusch (Regie) haben daraus eine runde Geschichte gemacht: Plötzlich taucht die alte Freundin auf, die dann auch verdeckt ermittelt, der charmante Staatsanwalt ist ein Fiesling und wird erpresst, die Beamten von der "Sitte" sind perverse Spanner, die Polizistinnen sind ebenso blond wie die minderjährigen Prostituierten und haben ein ebenso gewichtiges Problem mit ihrem Sozialverhalten.

Letztlich gewinnt die Ermittlerin gegen den Staatsanwalt, weil sie schon als kleines Mädchen weiter pinkeln konnte als die Jungs. Das habe er nur nicht richtig verstanden, sagt sie, als man ihn zum Schluss festnimmt. Also wieder nichts mit der Liebe. Aber Ann-Kathrin Kramer gibt eine langhaarige Blondine, die als Vertreterin der Berliner Staatsmacht wenigstens in diesem Punkt überzeugt: Sie demonstriert, trotz des qualvollen Kampfs mit der eigenen Weiblichkeit, Führungsqualitäten. Im übrigen kommt es einem so vor, als habe man all diese Typen schon irgendwo gesehen. Auch die Geschichte ist absolut bekannt. Es ist die geschlossene psychologische Logik der TV-Dramaturgie, die uns hier wieder einmal überzeugend vorgeführt wird. Mit dem wirklichen Leben hat sie vermutlich nicht das Geringste zu tun.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben