Zeitung Heute : Berater Kuwaits fordert Härte gegen den Iran

Berlin - Sami al Faraj, Präsident des „Kuwait Centre for Strategic Studies“ und Sicherheitsberater, fordert härtere Wirtschaftssanktionen gegen Iran, falls dessen Führung die Urananreicherung nicht stoppe. Seit Jahren werde „nur um des Redens willen“ geredet, sagte al Faraj. Um im Atomstreit etwas zu erreichen, müsse die internationale Gemeinschaft „viel stärkeren wirtschaftlichen Druck“ auf Iran ausüben. Das Land wird verdächtigt, sein Atomprogramm neben dem Zweck der Energiegewinnung auch für ein Waffenprogramm zu verfolgen. Zuletzt hat die Führung in Teheran aus Sicht der fünf Vetomächte im Sicherheitsrat und Deutschlands nur unzureichend auf ein Verhandlungsangebot im Atomkonflikt reagiert, jetzt werden weitere Handlungsoptionen ausgelotet. cir

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben