Zeitung Heute : Berlin erreicht Änderungen beim Krisenfonds

Berlin - Deutschland bekommt mehr Zeit, um die Bareinlage für den künftigen Euro-Krisenfonds ESM aufzufüllen. Beim EU-Gipfel einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Freitag darauf, dass die Einlage in Höhe von insgesamt 80 Milliarden Euro in fünf gleichmäßigen Jahresraten ab 2013 eingezahlt wird. Deutschlands Anteil an der Einlage beträgt rund 22 Milliarden Euro. Mit der Neuregelung setzte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) durch. Merkel hatte die ursprüngliche Vereinbarung abgelehnt, der zufolge Deutschland bis 2013 auf einen Schlag elf Milliarden Euro in die Bareinlage des künftigen Euro-Rettungsschirms hätte einzahlen müssen. Nun sollen für Deutschland ab 2013 fünf Jahresraten von jeweils rund 4,3 Milliarden Euro fällig werden. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben