Zeitung Heute : Berliner Markt: "Für den Kauf einer Villa sind die Zeiten günstig" - Objekte ab 700 000 Mark

Frau Spur[wie sieht das Angebot an] Herr Kobboldt[wie sieht das Angebot an]

Irene Spur arbeitet als Maklerin und berät vor allem Villenkäufer. Henning Kobboldt hat sich als Architekt auf die Sanierung von Villen spezialisiert.





Frau Spur, Herr Kobboldt, wie sieht das Angebot an Villen auf dem Immobilienmarkt in Berlin und im Umland aus?

Spur: Das Angebot ist derzeit sehr groß, besonders im Altbaubereich. Die Preise beginnen bei etwa 700 000 Mark und gehen bis über acht Millionen Mark. Die meisten Objekte bewegen sich zwischen einer Million und drei Millionen Mark. In der Regel kommen noch 100 000 Mark bis zu einer halben Million Mark für die Modernisierung dazu. Häuser mit über 500 Quadratmetern Wohnfläche sind ab drei Millionen Mark zu haben.

Kobboldt: Im Großraum Berlin finden wir klassizistische Häuser, aber auch Gebäude aus der Hochzeit der klassischen Moderne. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der Gründerzeit und der Jahrhundertwende, also der Zeit von 1870 bis 1910. Villen der Nachkriegszeit greifen vorwiegend die Ideen der Bauhausarchitektur auf.

Wer kauft Villen?

Spur: Meist suchen Paare und Familien mit Kindern solche Häuser. Bauträger sanieren Objekte und teilen sie dann in Eigentumswohnungen auf. Und Botschaften oder Unternehmen nutzen Villen vor allem als Repräsentanz.

Kobboldt: Zu unserer Freude bauen oder res-taurieren vor allem relativ junge Menschen eine Villa. Leute, die ihr berufliches und gesellschaftliches Engagement mit Berlin verknüpft haben. Sie entdecken die Villa als Landsitz mit Stadtanbindung und als Freiraum für ihre Lebensgestaltung.

Also ein blühender Markt?

Spur: Nachfrage und Angebot sind gleichermaßen groß, finden aber nicht immer zueinander. Dabei ist die Zeit für einen Villenkauf jetzt günstig. Viele Interessenten sehnen sich nach einem Lebensstil, den sie mit einer Villa verbinden, können sich dann aber nicht für ein konkretes Objekt entscheiden.

Warum? Ist es für Interessenten so schwierig, die richtige Villa zu finden?

Kobboldt: Nur vermeintlich. Nicht selten werden sich die Interessenten erst bei der Suche nach einer Immobilie auch ihrer ganz konkreten Ansprüche bewusst. Oft wecken Villen auf Grund ihres Zustandes oder wegen unpassender und das Gebäude entstellender An- und Umbauten nachvollziehbare Vorbehalte. Aber auch ein auf den ersten Blick problematisches Gebäude kann durch architektonische Impulse in überraschender Weise verändert werden.

Spur: Die Kunden werden oft nur wenig beraten. Das Wissen vieler Makler reicht für den Verkauf einer Villa häufig nicht aus.

Manches als Villa angebotenes Objekt erweisst sich bei der Besichtigung als ein schlichtes, großes Haus mit Garten. Was macht ein Haus zu einer Villa?

Spur: Eine Villa ist mehr als ein Haus. Sie ist Ausdruck der individuellen Lebensweise ihrer Bewohner. Villen überzeugen durch ihre Einzigartigkeit. Und natürlich durch die Schönheit ihrer Architektur, durch die großen, hohen Räume, durch den Garten. Altbauvillen betören durch ihre Großzügigkeit, die Liebe zum Detail, die Baumaterialien. Villen haben eine Aura. Viele Interessenten lassen sich vom traurigen Zustand der Häuser zu schnell abschrecken. Sie sehen dann nur noch die Kosten und können sich kaum vorstellen, dass eine Sanierung die Aura des Hauses wieder erstrahlen lässt.

Mangelt es an Menschen mit Vorstellungskraft oder an Menschen mit Geld?

Spur: Viele Interessenten bringen das notwendige Kapital mit. Es fehlt aber an der Bereitschaft, das vorhandene Geld in eine Villa zu stecken - nur für Wohnzwecke zu investieren. Einerseits sehnen sie sich nach dem alten Lebensstil, andererseits scheuen sie die Kosten und Arbeit.

Geld und Zeit sind kostbare Güter. Lohnt sich der Kauf einer Villa?

Spur: Eine Villa wirft nur dann Rendite ab, wenn ihre Lage und ihre Architektur überzeugend sind. So ein Haus ist aber nicht nur ein Renditeobjekt, sondern eine Investition in mehr Lebensqualität, und die wird sich ganz sicher rechnen. Wer Wohnen nicht nur als Organisation von notwendigen Funktionen, sondern als Möglichkeit für seine persönliche Entfaltung betrachtet, kann etwas Besseres als eine alte Villa gar nicht finden.

Was empfehlen Sie potenziellen Käufern?

Kobboldt: Wer bereits eine Idee seiner persönlichen Ansprüche und Wünsche an sein künftiges Domizil hat, wird schneller zum Ziel kommen. Grundsätzlich empfehlen wir rechzeitig mit Fachleuten, wie Maklern, Architekten oder Innenarchitekten in Kontakt zu treten.

Spur: Ohne die präzise Kenntnis der Bedürfnisse geht es nicht. Bevor ich eine Villa anbiete, höre ich den Kunden einfach nur zu, damit ich ihre Bedürfnisse kennen lerne. Ist eine geeignete Villa gefunden, ziehe ich Architekten und Baufachleute hinzu. Gemeinsam versuchen wir dann, die Wünsche gestalterisch, technisch und wirtschaftlich umzusetzen. Gute Beratung ist ganz entscheidend für den Villenverkauf.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!