BEWEGUNGS melder : Das große Wir-Gefühl

Sandra Luzina versöhnt sich mit der Vergänglichkeit

Sandra Luzina

Die wee dance company hat sich mit verspielt-witzigen Tanztheater-Produktionen einen Namen gemacht. 1999 von Summer Ulrickson, Dan Pelleg und Marko Weigert gegründet, ist die wee dance company eine prima Alternative zum verkopften Konzepttanz, der die Berliner Szene dominiert. Hier wird noch hinreißend getanzt – zudem weiß das Trio treffende Beobachtungen über menschliches Verhalten beizusteuern.

Das Wir-Gefühl wurde von Anfang an groß geschrieben – so bringt jeder der Choreografen eine eigene Farbe ein. Nach längeren Gastspielreisen kehrt die Truppe nun mit ihrer Produktion There’s Time nach Berlin zurück. „There’s Time“ ist eine originelle Untersuchung über das Phänomen Zeit. Das Thema geht ja wirklich jeden an. Wie einst Charlie Chaplin tanzt die wee dance company gegen das Diktat der Uhren an. Ob die Tänzer uns auch die Grenzen der physikalischen Zeit demonstrieren werden? Offenbar wollen sie uns zuallererst mit unserer Vergänglichkeit versöhnen. Dem Tanz haben sie diesmal ein Haiku vorangestellt: „Die Blüten fallen. Außerhalb der Zeit könnte es sie nicht geben.“ Weitere erhellende Erkenntnisse zu Sein und Zeit folgen auf dem Fuß.

Tacheles, Do 1.5., 21 Uhr (Prem.), Fr 2.5. bis So 4.5.,

21 Uhr, 12 €, erm. 8 €

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar