Zeitung Heute : Bewerber stürmen die Humboldt-Uni

Für über 25 000 Anfragen stehen nur 6000 Plätze bereit

-

Obgleich die Universität aufgrund der angekündigten drastischen finanziellen Kürzungen einen flächendeckenden Numerus Clausus beschlossen hatte, hält der Ansturm auf Berlins älteste Universität unvermindert an. War der Run auf einen Studienplatz an der HumboldtUniversität bereits im Vorjahr so groß wie nie zuvor (über 13 900 Bewerber bei den zulassungsbegrenzten Studiengängen), so stieg die Zahl der Bewerber für das 1. Fachsemester in diesem Jahr auf etwa 25 300 an (alle Angaben beziehen sich auf den Hochschulbereich, ohne Medizin und Zahnmedizin). So viele Interessenten haben sich bisher nie beworben. Diesen Zahlen stehen im kommenden Wintersemester knapp 6000 Studienplätze gegenüber.

Wer den gewünschten Studienplatz bekommt, regelt das Hochschulzulassungsgesetz. Die Kriterien Leistung und Wartezeit sind maßgeblich entscheidend. Ohne Zulassungsbeschränkung konnten in diesem Semester lediglich sieben Master-Studiengänge (für die bereits ein Studienabschluss vorausgesetzt wird) angebotenen werden. Die HU bietet 134 Studiengänge an.

Den größten Zuwachs an Bewerbungen im Wintersemester 2003/04 gibt es wiederum im Studiengang Rechtswissenschaften. Es lagen 1830 Bewerbungen auf 300 Plätze vor. Im Studiengang Kulturwissenschaft ist eine weitere Steigerung gegenüber dem letzten Wintersemester zu verzeichnen: Auf 115 Studienplätze hatten sich 1586 junge Leute beworben. Bei den Medienwissenschaften ist das Verhältnis 855 Bewerber zu 30 Plätze, bei der Volkswirtschaft 849 zu 166 und in der Grundschulpädagogik kamen auf 75 Plätze 631 Bewerber.

Auch bei den Studienplätzen für Medizin, Psychologie, Zahnmedizin, Biologie und Betriebswirtschaftslehre, die durch die Zentrale Vergabestelle (ZVS) in Dortmund vergeben werden, stand die Humboldt-Universität im Interesse der Bewerber ganz oben.

Bei den höheren Fachsemestern lagen 1500 Anträge auf Wechsel an die Humboldt-Universität vor. Als Gründe für den Wechsel an die Humboldt-Universität führten die Studierenden die Qualität des Lehrangebots, einen Spezialisierungswunsch und familiäre bzw. finanzielle Gründe an. Von Bewerbern aus den Mitgliedsstaaten der EU lagen 222 Anträge für das 1. Fachsemester vor. Für das 1. Fachsemester bewarben sich ferner 2288 ausländische Studienbewerber und 220 für höhere Fachsemester. HU

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben