Zeitung Heute : Bewerbungen per Internet: Rechtschreibung ist auch bei E-Mails erwünscht (Interview)

Akzeptieren Sie E-Mail-Bewerbungen?

In vielen Stellenanzeigen ist E-Mail-Adresse angegeben. Doch E-Mails sind immer noch eine umstrittene Angelegenheit: Sie könnten nicht ankommen oder in falsche Hände geraten. Thomas Mosch, Marketing-Leiter der Berliner Multimedia-Firma LuraTech GmbH, über E-Mail-Bewerbungen



Akzeptieren Sie E-Mail-Bewerbungen?

Auf jeden Fall. Sie sind bei uns auch sehr willkommen. Über unsere Homepage, auf der immer Stellen ausgeschrieben sind, kann man sich bei uns direkt bewerben.

Wird dies von den Bewerbern genutzt?

Wir haben enorme Rückläufe. Internet ist für uns als Multimedia-Unternehmen ein ganz selbstverständliches Medium geworden. Besonders Programmierer, die sowieso viel mit Technik zu tun haben, schicken uns schnell mal eine E-Mail. Suchen wir eine Sekretärin, läuft es eher noch über den konventionellen Postweg, da wir dort mehr darauf achten, ob Rechtschreibung und Zeichensetzung stimmen und das Anschreiben sauber und ordentlich ist.

Was für Bewerber-E-Mails erhalten Sie?

Das geht vom fünfzeiligen Anschreiben mit Lebenslauf bis hin zu 30-seitigen Attachments, die Zeugnisse und Arbeitsproben enthalten. Doch Letzteres gucken wir in der Regel gar nicht an, weil so etwas am Computer nicht mehr lesbar ist.

Ist eine Bewerbung per E-Mail ein Risiko?

An sich nicht. Nur einmal hatten wir den Fall, dass wir jemandem nicht mehr zurückmailen und einladen konnten, weil dessen T-online-Box voll war. Wenn das nicht der Superfachmann ist, fangen wir eben nicht an, ihm hinterher zu recherchieren.

Wie soll eine E-Mail-Bewerbung aussehen?

Ein kurzes Anschreiben mit einem ein- bis zweiseitigen Lebenslauf als Attachment reicht vollkommen aus, denn entscheidend ist ja das Gespräch. In dem Anschreiben sollte in etwa sechs Zeilen stehen, warum die Person an dem Job interessiert ist und was sie für Berufserfahrung hat.

Können E-Mail-Bewerbungen lockerer formuliert werden als die Postbewerbungen?

Programmierer können etwas salopper schreiben. Im Bereich Marketing gibt es immer noch formale Ansprüche. Insgesamt erwarte ich richtiges Deutsch ohne Rechtschreib- und Zeichenfehler.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben