Zeitung Heute : Bildungssenatorin legt sich mit Datenschützer an

Berlin - Berlins Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) will nicht mehr hinnehmen, dass wichtige Unterlagen über die Sprachprobleme der Kita-Kinder den Grundschulen wegen Bedenken des Datenschutzbeauftragten vorenthalten werden. Sie plane einen „Vorstoß“, um die jetzige Regelung zu ändern, kündigte Scheeres am Montag an. Konkret geht es um die Sprachlerntagebücher, die in den Kitas für jedes einzelne Kind geführt werden. Bislang dürfen sie nur mit Zustimmung der Eltern an die Grundschule weitergegeben werden. Der Datenschutzbeauftragte begründet seine Haltung damit, dass die Lerntagebücher „sensible Daten“ etwa über die zu Hause gesprochene Sprache enthielten. Die Schulen beklagen, dass ihre Arberlins Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD) will nicht mehr hinnehmen, dass wichtige Unterlagen über die Sprachprobleme der Kita-Kinder den Grundschulen wegen Bedenken des Datenschutzbeauftragten vorenthalten werden. Sie plane einen „Vorstoß“, um die jetzige Regelung zu ändern, kündigte Scheeres am Montag an. Konkret geht es um die Sprachlerntagebücher, die in den Kitas für jedes einzelne Kind geführt werden. Bislang dürfen sie nur mit Zustimmung der Eltern an die Grundschule weitergegeben werden. Der Datenschutzbeauftragte begründet seine Haltung damit, dass die Lerntagebücher „sensible Daten“ etwa über die zu Hause gesprochene Sprache enthielten. Die Schulen beklagen, dass ihre Arbeit mit den Erstklässlern dadurch erschwert werde. sveeit mit den Erstklässlern dadurch erschwert werde. sve

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!