Zeitung Heute : Billig, aber dennoch unbezahlbar Indiens Computer für

NAME

Der Simputer, ein von indischen Ingenieuren entwickelter billiger Handheld-Rechner, sollte modernste Technik auch zu den Armen in den Ländern der Dritten Welt bringen. Vor mehr als einem Jahr wurde er schon vorgestellt, von einer Serienproduktion ist er aber immer noch weit entfernt: Denn es finden sich keine Geldgeber. Auch die von einer Wohltätigkeitsorganisation finanzierte Produktion kam bislang nicht zu Stande.

Der Simputer – der steht für Simple, Inexpensive Multilingual Computer oder übersetzt: einfacher, billiger, mehrsprachiger Computer – wurde im April 2001 vorgestellt, der Verkauf sollte eigentlich im Herbst beginnen. Aber nichts geschah. „Wir müssen das Gerät in großen Stückzahlen verkaufen, damit wir den versprochenen Preis von rund 200 Dollar (200 Euro) erreichen. Aber die Großbestellungen sind ausgeblieben“, sagt Swami Manohar, Professor am Indischen Forschungsinstitut und Gründer von Picopeta Simputers, einer von zwei Firmen mit einer Lizenz zur Herstellung des Rechners.

Der Simputer nutzt das freie Betriebssystem Linux und sollte auch von mehreren Personen zu nutzen sein. Indische Bauern, so die Idee, könnten über einen öffentlichen Telefonanschluss im Internet Preise vergleichen, Einsicht in Landakten erhalten und Geschäfte abschließen. „Und jetzt wartet jeder darauf, dass einer den ersten Schritt macht“, sagt Manohar. „Investoren sehen in diesem Produkt viele Risiken“, sagte Manohar. „Es hat noch niemand einen Computer für die ländliche, arme Bevölkerung entwickelt.“ In der Zwischenzeit arbeite seine Firma jetzt an einem Projekt, bei dem einige Geräte in Dörfern im indischen Staat Chhatisgarh installiert werden sollen, damit der Simputer endlich zum Einsatz komme, sagt Manohar. Die französische Südasienstiftung wollte dieses Vorhaben finanzieren, seit vier Monaten ist das Projekt aber nicht vorangekommen.

Auch S. Devarajan, Präsident einer Vereinigung indischer Computerhersteller, ist vom Simputer überzeugt. „Es ist ein großartiges Produkt. Auch Arme können ihn sich leisten, und es laufen indische Programme darauf. Er wird sich sicher schnell durchsetzen, wenn er auf den Markt kommt.“ Das Geld zur Herstellung der Geräte wird bislang aber noch gesucht. AP

Mehr zum Thema:

www.simputer.org , www.ncoretech.com

www.picopeta.com

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!