Zeitung Heute : Bleiberecht für Opfer von Menschenhandel

Berlin - Union und SPD wollen den Kampf gegen Zwangsprostitution verschärfen und dazu das Prostitutionsgesetz reformieren. Das erklärten die Verhandlungsführerinnen der Arbeitsgruppe Familienpolitik. Demnach sollen Freier, die wissentlich Dienste von Zwangsprostituierten in Anspruch nehmen, bestraft werden. Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution sollen ein Bleiberecht bekommen. Außerdem soll eine Genehmigungspflicht für Bordelle eingeführt werden, wodurch bessere Kontrollen möglich sein sollen. Auch die Innenpolitiker wollen das Problem bekämpfen. „Wir können und dürfen die sexuelle Ausbeutung von Menschen in diesem Lande nicht akzeptieren“, sagte Bundesinnenminister Hans- Peter Friedrich (CSU). ctr/hmt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!