Zeitung Heute : Blitzschnell abgebremst

Bilanz der neuen Blitzer an der Schildhornstraße: Autofahrer stöhnen und Anwohner bleiben unzufrieden

Harald Olkus

Kurz hinter der Autobahnüberbauung an der Schlangenbader Straße auf der Fahrt in Richtung Steglitz endet die Autobahn plötzlich an einer Ampel. Schaltet sie auf Grün, fährt man los – und nicht selten mitten ins rote Blitzlicht. Und an der nächsten Ampel steht schon wieder so ein Kasten: ein Ampel-Blitzgerät.

In der Schildhornstraße wird die Aufmerksamkeit der Fahrer schwer geprüft. Im Dezember 2005 stellte die Polizei dort die erste fest installierte Blitzanlage Berlins auf. Allein im ersten Monat registrierte sie weit über 7000 Temposünder.

„Wir haben einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht“, sagt Olaf Büttner vom Fahrradladen Otto Neumann. Schön ist die Schildhornstraße nicht: Lärm, Staub, graue Hausfassaden und die Blechlawine machen den Anwohnern das Leben schwer.

Tagsüber werde mit dem Tempo-30-Limit eher das Gegenteil erreicht, meint ein anderer Anwohner. Die Staus und der Lärm seien eher schlimmer geworden und es dauere länger, bis sich die gleiche Anzahl Autos durch die Straße gewälzt hat. Erst ab 20 Uhr, wenn der Verkehrsfluss ein wenig nachlässt, „wird es für uns etwas ruhiger“. Um die hohen Lärm- und Schadstoffwerte zu verringern, wurde die bestehende Tempo30-Zone auf 24 Stunden ausgedehnt. Und damit dies auch eingehalten wird, stellte die Polizei den „Starenkasten“ auf. Büttner sieht darin eher Abzocke als Abhilfe. Den Verkehr beruhigen könne nur eine einspurige Verkehrsführung mit Parkplätzen. Denn alle, die sich auskennen, geben nach den beiden Kästen wieder Gas, hat Büttner beobachtet.

Die Chancen für verkehrsberuhigende Maßnahmen schätzt Uwe Stäglin, der Steglitz-Zehlendorfer Verkehrsstadtrat, jedoch eher gering ein: Die Schildhornstraße sei eine wichtige Verbindungsstraße. Vielmehr müsse sich zeigen, wie die geplante Reduzierung des Durchgangsverkehrs in der Schloßstraße sich auf die Nebenstraßen auswirke. Auf die Schildhornstraße kommt vielleicht also noch mehr Verkehr zu.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben