Zeitung Heute : Blumen überall

Die Accessoires der Saison sind fröhlich verziert und geben dem Outfit den letzten Schliff

-

Handtaschen oder Schultertaschen sind nicht nur zum Verstauen der unendlich vielen Kleinigkeiten gut, die frau täglich so mit sich herumträgt. Sie sind auch als Modeaccessoire, das so genannte I-Tüpfelchen, das das Outfit komplett macht.

Glück gehabt: In diesem Frühjahr ist die Taschenmode auf XXL ausgerichtet: Die riesigen Ledertaschen mit den langen Schulterriemen sehen nicht nur gut aus. Sie bieten auch jede Menge Stauraum.

2007 ist verspielte Dekoration die Devise. Fantasievoll werden verschiedene Materialien gemixt. Leder kommt selten allein, wird im Schachbrettmuster mit einem Band verwoben, mit blumengemusterten Stoffen oder bunt leuchtendem Nylon dekoriert.

Aber es muss nicht immer Leder sein. Vor allem Beuteltaschen sind von außen mit praktischem, buntem oder auch transparentem PVC beschichtet, das Punktmuster, Tapetenblümchen oder das Logo der Herstellerfirma durchschimmern lässt. Kein noch so stürmischer Frühlingsregen kann den adretten Tragebehältern etwas anhaben.

Stofftaschen wiederum sind mit Blümchen oder Ornamenten bestickt, es gibt sie in Matrosenstreifen, mit Tapetenstreifenmuster und glänzenden Pailletten. Nicht fehlen darf im Frühjahrssortiment die Tasche aus Stroh oder Bast. Sie gehört zu den Klassikern der Saison und präsentiert sich mit Schleifen, Zöpfen und Häkelmuster. Trotz der Freude am Schmuck: Zuviel des Guten sollte es nicht sein. Überdekoriertes und Vintage-Einflüsse verschwinden – und zwar zugunsten klarer, moderner Designs.

Kein Accessoire hat in dieser Saison einen so starken Auftritt wie der Gürtel. Am besten in Breit betont er die Taille, hält lange, sackförmige Blusen und Jacken zusammen und setzt damit die Figur der Trägerin auf effektvolle Weise in Szene. Und das, ohne dabei zu viel von ihr Preis zu geben. Die Gürtel 2007 sind aus Leder gemacht, mit Nieten versetzt, Blumen, schimmernden Steinen oder Stickereien. Auch schmale Modelle sind in, die doppelt geschlungen werden.

Bevor die großen Strohhüte im Sommer in den Mittelpunkt der Hutmode rücken, trägt frau Panamahut oder einen klassischen Borsalinofilz mit schmaler Krempe. Auch der Cowboyhut feiert ein Comeback. Schlichter kommen die Cloche-Hüte daher. Nach wie vor sind an kühleren Tagen bunte und mit Blumen verzierte Mützen und Schirmmützen trendy.

Zur Mode gehört auch der Modeschmuck: große Amulette, die nicht echt sein müssen, ausgefallene mexikanische Details und lange Ketten mit farbigen Halbedelsteinen. Der breite Armreif ist wieder da, Creolen-Ohrringe und fein gestrickte Frühlingsschals.

Nicht nur die Kleider kommen à la Sweet Sixties und Seventies daher, sondern auch die Accessoires tragen Retroschick. Zu den großen, grafischen und floralen Mustern auf Shirts und Röcken passen die fast vergessenen, überdimensionalen Sonnenbrillen, die in schwarz zu haben sind. Es gibt aber auch die in einen feinen silbernen Rahmen gefassten Modelle. Außerdem sind Haarreifen wieder trendy und der Plateauschuh und stylische Sommerschuhe mit hohem Bastabsatz.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!