Zeitung Heute : BOLLYWOOD

Jodhaa-Akbar

Michael Meyns

2001 drehte Ashutosh Gowariker mit „Lagaan“ einen der besten zeitgenössischen indischen Filme. Sein neuer Film erzählt nun die Geschichte von der Vereinigung der zersprengten indischen Mogulreiche zu einem Einheitsstaat Ende des 16. Jahrhunderts. Bis der Herrscher Jalaluddin Mohammed Akbar alle Völker vereint hat, bedarf es eines gehörigen Maßes an Intrigen. Als Nichtkenner der indischen Geschichte hat man kaum eine Chance, die Zusammenhänge zu durchschauen. Dass der Film dennoch sehenswert ist, liegt an der Lovestory. Die spielt sich zwischen dem muslimischen Jalaluddin und der hinduistischen Jodhaa Bai ab. Was als Zweckehe beginnt, entwickelt sich mit Hilfe von bunten Gesangs- und Tanznummern zur wahren Liebe. Trotz aller historischer Breite ein Bollywood-Film durch und durch. Michael Meyns

„Jodhaa-Akbar“, Indien 2008, 193 Min., R: Ashutosh Gowariker, D: Hrithik Roshan, Aishwarya Rai, Raza Murad

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar