Zeitung Heute : Bootshandel: Skipper, Seeleute, Sehleute

Das Boot ist schön, schnell und schnuckelig. Es soll aber noch schöner, noch schneller und vielleicht auch noch schnuckeliger werden. Was ist also zu tun? Das alte Boot muss weg, ein neues her. Das stete Streben nach Verbesserung und Vergrößerung, Kauf und Verkauf also, erleichtert die Zweite Hand - und das für private Inserenten gratis. Seit drei Jahren ist der "Bootshandel" eine eigene Zeitung, gebunden, und auf schöneren Papier als die Zeitungs-Zweite-Hand. Kostenpunkt: 5,80 Mark. In Berlin ist "Zweite Hand" eine Marke, wie Nivea, Tempo oder Uhu. Doch je weiter es hinein nach Brandenburg geht, desto geringer ist die Kenntnis.

Zum Thema Foto-Strecke:
Die Zweite-Hand-Bootstour in Bildern Dies zu ändern, schipperten Kitty und Anne Clausen 30 Tage durch die ostdeutschen Lande, von Barth an der Ostsee bis Berlin. Heute ist das Ziel erreicht, 30 Tage Aufklärung liegen hinter den beiden jungen Frauen. "Kennen Sie die Zweite Hand? Das ist die Zeitung für kostenlose private Kleinanzeigen" - das hörten in diesen 30 Tagen unzählige Bootseigner, Schleusenwärter und Marina-Besitzer; unzählige Tüten mit einem Gratis-Exemplar des Bootshandels wurden verteilt.

Schnell kommen Kitty und Anne Clausen mit Skippern, See- und Sehleuten ins Gespräch, was auch am Aufsehen erregenden Boot liegt: Die "Orlov" ist Baujahr 1928, ein kürzlich wunderschön aufgearbeiteter Backdecker, den Nils Clausen - der Bruder von Kitty und Anne und zudem Chef des "Bootshandels" der Zweiten Hand - nach der Wende in Köpenick entdeckte. Ursprünglich gehörte das 9,5-Meter-Boot mit dem genieteten Stahlrumpf dem Militär, nach dem Krieg diente es als Lotsenboot. Nun ist die Orlov innen mit dunklem Holz veredelt undlässt sich beim "Schiffskontor" neben anderen Klassikern chartern für private Seefahrten in Berlin und Brandenburg.

Doch heute und morgen gehört die Orlov noch zum Fest im Historischen Hafen dazu, das mit Beteiligung der Zweiten Hand und des Tagesspiegels zum 11. Mal an der Fischerinsel und am Märkischen Hafen stattfindet. Eingetutet wird das Fest heute um 11 Uhr mit einem Dampfpfeifenkonzert, um Mitternacht steigt über der Spree ein großes Feuerwerk. Neben den vielen alten Dampfern und Seglern locken original Hamburger Fischbrötchen, Stände mit "Nautiquitäten" und Shanty-Chöre. Am morgigen Sonntag ist der Höhepunkt mittags, von 11.30 bis 13 Uhr steht der große Schiffskorso auf dem Programm. Ha

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!