Zeitung Heute : Bordellkunden im Internet veröffentlicht

Nach dem Einbruch in den E-Mail-Dienst Hotmail von Microsoft haben Hacker die Namen von schwedischen Bordellkunden im Internet veröffentlicht. Wie die schwedische Zeitung "Expressen" berichtete, fanden Hacker alle E-Mails von zwei Stockholmer Prostituierten mit ihrer Kundschaft. Sie veröffentlichten diese auf einer frei zugänglichen Homepage mit Namen und Telefonnummern der Freier.

Zu den Kunden, die an den Pranger gestellt wurden, gehörte laut "Expressen" auch der Vorstandschefs eines namhaften schwedischen Medienkonzerns. Auch Details über die Form sexueller Dienste anderer Kunden wurden veröffentlicht. Der Beauftragte für Hotmail in Nordeuropa, Lars Backhans, meinte zu den neuen Enthüllungen: "Was mit Hotmail passiert ist, bedauern wir. Es ist aber etwas anderes, die Informationen anderer Menschen zu stehlen und zu publizieren. Wir finden das abscheulich."

"Expressen" hatte Anfang der Woche als erste Zeitung über das Sicherheitsloch bei Hotmail berichtet. Internet-Nutzer konnten rund zehn Stunden lang auf einer bestimmten schwedischen Internet-Seite lediglich eine beliebige Hotmail-Adresse eingeben, und gelangten ohne Passwort in das Postfach der rund 40 Millionen Nutzer.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben