Zeitung Heute : Brandenburg setzt auf Ökotourismus

Der Tagesspiegel

Von Thorsten Metzner

Potsdam. Das Land Brandenburg kann sich schon jetzt als Vorreiter für Natur- und Ökotourismus in der Bundesrepublik betrachten - das bestätigt die Deutsche Tourismuszentrale. Aber in diesem Jahr, von der Uno und weltweiten Umweltorganisationen zum „Internationalen Jahr des Ökotourismus“ erklärt, soll das Angebot an speziellen Ausflügen und Kurztrips in die märkische Natur noch deutlich ausgeweitet werden. Wirtschaftsminister Wolfgang Fürniß (CDU) und Umweltminister Wolfgang Birthler (SPD) präsentierten am Freitag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz das Tourenprogramm mit dem Titel „Lust auf Natour“, das von Floßfahrten auf uckermä rkischen Seen, einer Kräuterhexentour durch den Spreewald, der Visite von Biberburgen bis zu Wanderungen mit Storchen-, Kranich und Fischotterbeobachtungen reicht, verbunden mit Gastronomie- und Unterkunftsangeboten. Fürniß: „Alles soll auf seine Kosten kommen, Auge, Seele und Gaumen“.

Voraussetzung für den Ökotourismus sei „die Naturschutzpolitik des Landes“, so der Wirtschaftsminister. Keine Spur mehr von früheren Koalitionsstreitigkeiten, bei denen besonders der CDU die ehrgeizigen Naturschutzprogramme Brandenburgs ein Dorn im Auge waren, bei denen Fürniß selbst gegen die Ausweisung von FFH-Naturschutzgebieten protestierte. Ein Drittel der Landesfläche sind 15 Groß schutzgebiete, in die nun die meisten der Öko-Touren führen. „Nichts hält sich länger als das Vorurteil, dass wir keine Besucher in den Großschutzgebieten wollen. Das Gegenteil ist der Fall“, sagte Umweltminister Birthler. Allerdings müsse es auch nicht zugängliche Totalreservate geben, die jedoch nur 0,52 Prozent der Landesfläche ausmachen. „Ein Land, das nicht ein bis zwei Prozent Totalreservate hat, ist ein armseliges Land.“

Laut Fürniß gelten nach einer internationalen Studie 30 bis 60-jährige Bildungsbürger mit hohen Einkommen als Zielgruppe für Ökotourismus. Aber zunächst sei es naheliegend, die Berliner zu Ausflügen ins Umland zu ermuntern, an ihre Lust auf Natur anzuknüpfen. Er erinnerte daran, dass bei einer repräsentativen Umfrage von Brandenburg-Besuchern 40 Prozent erklärt hatten, dass ihnen an Brandenburg die Landschaft, Wälder und Alleen am besten gefallen. Bereits jetzt kommen jährlich 100 Millionen Tagesausflügler ins Land. Und von Januar bis November 2001 - aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor - zählte das Land nach Angaben von Fürniß drei Millionen Ü bernachtungsgäste - sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Den Startschuss des Öko-Tourismusjahres soll am Samstag und Sonntag jeweils eine Tagestour ins Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe bilden, bei der sich alles um Gänse drehen wird - um wilde graue und feine adlige. Beginn ist zehn Uhr am Heimatmuseum Wittenberge, die Stadt ist über IC bzw. Regionalexpress erreichbar, Kosten 30 Euro. Altstadtbesichtigung, Wanderung über den Elbdeich. Besuch im Storchendorf Rühstädt (Anmeldung: 038791/9800).

Prospekte über die neuen Angebote können bei der Landesanstalt für Großschutzgebiete, (Stadtsee 2-4, 16225 Eberswalde) kostenlos angefordert werden (Tel: 03334/58220) . Die Tourismus Marketing Brandenburg hat eine Broschüre mit den 59 Ökotouren erstellt, erhältlich bei der TMB (Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam, Tel: 0331/2004747) oder im Berliner Bahnhof Friedrichstraße am „Regio-Punkt“. Alle Touren im Internet unter www.reiseland-brandenburg.de .

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben