Zeitung Heute : Breivik wohl nie wieder in Freiheit

Urteil: Oslo-Attentäter ist zurechnungsfähig.

Oslo - Höchststrafe für Anders Behring Breivik: Für seine Anschläge von Oslo und Utøya hat das Gericht den norwegischen Massenmörder zu 21 Jahren Haft und Sicherungsverwahrung verurteilt. Praktisch ist das ein „lebenslänglich“. Rechtsexperten gehen davon aus, dass Breivik nie wieder freikommen wird. Solange der Attentäter von den zuständigen Stellen als Gefahr für die Öffentlichkeit eingestuft wird, bleibt er hinter Gittern. „Rein juristisch wäre es möglich, dass er nach Jahren freikäme. Realistisch gesehen, verbringt er sein Leben womöglich hinter Gittern“, sagte der frühere Osloer Oberstaatsanwalt Lasse Qvigstad.

Die Osloer Richter erklärten Breivik für zurechnungsfähig. Sie entschieden sich also dagegen, ihn in die geschlossene Psychiatrie einzuweisen. Damit muss Breivik die Verantwortung für sein Massaker mit 77 Toten vom 22. Juli 2011 tragen. Angehörige der Opfer und viele andere Norweger zeigten sich erleichtert über das Urteil.

Video: Breivik soll nie wieder freikommen

Breivik kündigte an, nicht in Berufung zu gehen, da er mit einem solchen Schritt das Gericht anerkennen würde. Das Urteil und die Strafe seien aber „unrechtmäßig“. Auch die Staatsanwaltschaft, die seine Einweisung in die Psychiatrie beantragt hatte, will das Urteil nicht anfechten. In seinem Schlusswort zeigte Breivik nicht nur keine Reue, sondern entschuldigte sich bei seinen rechtsextremistischen Gesinnungsgenossen dafür, nicht noch mehr Menschen getötet zu haben.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach in Oslo von einer „Stunde der Gerechtigkeit“. INSEL UTØYA]Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar