Zeitung Heute : "Bremer Höhe": So funktioniert die Finanzierung

bhe

27,3 Millionen Mark kostete der Kauf der Wohnungen mit einer Gesamtfläche von 32 000 Quadratmetern. Der Quadratmeterpreis liegt bei knapp 860 Mark. 800 Mark gibt es von der landeseigenen Investitionsbank Berlin (IBB) als Darlehen zu drei Prozent mit 1,5 Prozent Tilgung. 60 Mark kommen als Kapitalsmarktsdarlehen zu sechs Prozent ebenfalls von der IBB. Diese vom Bausenat eigens für die Genossenschaft konzipierte Finanzierung trägt inzwischen den Namen "Modell Bremer Höhe". Sie soll auch für die "Wöhlertgärten" in Mitte und zukünftige Berliner Genossenschaften angewandt werden.

Die Sanierung der Bremer Höhe kostet etwa 50 Millionen Mark. Rund 1600 Mark pro Quadratmeter haben die Genossen zusammen mit dem Sanierungsträger S.T.E.R.N. eingeplant. Von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) kommen 782 Mark pro Quadratmeter, die es als zinsverbilligtes Darlehen gibt. 180 Mark zahlt der Bund als Investitionszulage. Diese Summe überweist der Finanzminister allerdings erst im September des folgenden Jahres nach Fertigstellung des jeweiligen Sanierungsabschnittes. Aus dem Programm "soziale Stadterneuerung" kommen die restlichen 640 Mark - 320 Mark als Darlehen und 320 Mark als Zuschuss. Das heißt, sowohl der Kauf wie die Sanierung der "Bremer Höhe" sind voll finanziert - die Genossenschaft benötigt kein Eigenkapital.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!