BÜCHERFESTDie 13. Literaturwoche Prenzlauer Berg : Wagner statt Cayenne

Einmal im Jahr ist der Stadtbezirk Prenzlauer Berg für eine Woche lang mehr als nur der Szenebezirk und das Touristenviertel, als das Kinderparadies und die Gentrifizierungshölle: dann nämlich, wenn die Literaturwoche Prenzlauer Berg beginnt. Dann ist er ein wichtiger Literaturort. Wenn zunächst also ein Preis ausgelobt wird, wie am Samstag der Literaturpreis Prenzlauer Berg, und einen Tag später das große Bücherfest am Kollwitzplatz steigt. Den ganzen Tag finden hier auch Lesungen statt, so wie dieses Jahr von Autoren und Autorinnen wie Annika Reich (Foto), Kathrin Röggla, Clemens Meyer oder Michael Lentz.

Höhepunkt folgt auf Höhepunkt in dieser vom Georg-Büchner-Buchladen organisierten Woche: Am Montag liest Lutz Seiler in der Bibliothek am Wasserturm aus seinem Erzählungenband „Die Zeitwaage“. Am Dienstag folgt Anke Stelling, die im Georg-Büchner-Buchladen ihren Roman „Horchen“ vorstellt. Dort bestreiten der Schriftsteller Aris Fioretos und Suhrkamp-Vizechef Thomas Sparr am Mittwoch einen Abend über Nelly Sachs. Ebenfalls Mittwoch gibt sich dann David Wagner die Ehre und stellt in der Heinrich-Böll-Bibliothek in der Greifswalder Straße seinen Supermarkt-Erinnerungsroman „Vier Äpfel“ vor. Was also will der literaturinteressierte Bewohner von Prenzlauer Berg mehr? Vielleicht, dass der Suhrkamp-Verlag in der Pappelallee bleibt und nicht nach Mitte zieht; und vielleicht, dass Bücher wieder genauso ein Statussymbol werden wie die schrecklich angeberischen Porsche Cayennes und VW Touaregs, die im Bezirk allenthalben aus irgendwelchen neuen Tiefgaragen brummen. Gerrit Bartels

verschiedene Orte, Sa 5.6. bis Do 10.6.,

Infos unter www.literaturortprenzlauerberg.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben