Zeitung Heute : Busch-Funk im Hauptstadtstudio bei Brust oder Keule - Der ARD-Empfang zum Start der IFA

ac

"Enthaltsamkeit ist das Vergnügen / An Sachen, die wir niemals kriegen." Ja, Verslein von Wilhelm Busch sind allemal gut, um einem eher bedächtigen Abend Pepp zu verleihen. Obwohl, nachträglich leuchtet nicht recht ein, wie SWR-Intendant Peter Voß, als ARD-Vorsitzender gehalten, bei einem ARD-Empfang die Honeurs zu machen, ausgerechnet auf dieses Zitat gekommen ist. Das Buffet jedenfalls war durchaus nicht von öffentlich-rechtlich Kargheit, wie Voß geulkt hatte, und ließ eher an "Max und Moritz", zweiter Streich, denken: "Und vom ganzen Hühnerschmaus / Guckt nur noch ein Bein heraus."

Doch genug, die Plaudereien des Abends drehten sich kaum nur um das deftig-schmackhafte Speisenangebot, sondern gewiss eher um Programmstrukturen, Einschaltquoten, die Konkurrenz der Privaten, die auf der Internationalen Funkausstellung - ihr heutiger Start war der Anlaß zum Treffen im ARD-Hauptstadtstudio - so unverhofft das Feld geräumt haben. Vermutlich wurde hier und da eine neue Karriere im Plauderton anmoderiert oder eine bewährte bilanziert. Friedrich Nowottny und Ernst Dieter Lueg hatten da einiges zu besprechen, Jürgen Fliege gesellte sich dazu, ein gottgefälliger Auftritt. Auch Lothar Loewe war da, die Bundesregierung war mit Wirtschaftminister Werner Müller und seinem Finanzkollegen Hans Eichel vertreten. Eberhard Diepgen hatte sich den Auftritt vor all den öffentlich-rechtlichen Göttern nicht nehmen lassen, assistiert von Klaus-Rüdiger Landowsky. Den Gegenpart mimten Renate Künast und Klaus Böger. Fürs internationale Flair sorgten Bildschirm-Grußworte diverser ARD-Korrespondenten, aus Moskau, Warschau, Washington, Sydney und anderswo.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar