Zeitung Heute : Buschkowsky: Wulff irrt beim Islam

Maron sieht Konflikt mit deutschem Wertesystem

Berlin - Der durch seine Thesen zur Integration von Zuwanderern bundesweit bekannte Bürgermeister Heinz Buschkowsky aus Berlin-Neukölln hat sich kritisch zur Einheitstagsrede von Bundespräsident Christian Wulff geäußert. Sie ist nach Ansicht des SPD-Politikers historisch falsch, was den Islam angeht. Wulff hatte gesagt, wie das Christentum und die jüdische Religion gehöre der Islam „inzwischen auch zu Deutschland“. Das entspricht nach Buschkowskys Auffassung nicht der deutschen Geschichte. Es sei vielmehr ein „ungewöhnlicher Akt“, über den er nicht beckmessern wolle, wenn er zur Entspannung zwischen Nichtmuslimen und Muslimen beitrage.

Wichtiger sei, dass Wulff Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und andere Grundwerte als verbindlich dargestellt und denen „mit entschlossener Gegenwehr“ gedroht habe, die diese Werte nicht achteten. Buschkowsky vermisste einen Hinweis, dass Eltern verpflichtet seien, ihren Kindern die Grundwerte des Landes zu vermitteln.

Nach Ansicht der Schriftstellerin Monika Maron ist in Deutschland kein Platz für einen Islam, solange er sich „seiner Aufklärung verweigert“ und Abtrünnigen den Tod androhe. Wer den Koran wörtlich befolge – wie das der Islam bis heute vorschreibe –, könne nicht „konfliktfrei durch den deutschen Alltag kommen“, schreibt Maron im Tagesspiegel. Der Islam, der von der Scharia nicht zu trennen sei, habe einen weltlichen und politischen Anspruch, der mit dem christlich-jüdisch geprägten Wertesystem Deutschlands nicht zu vereinbaren sei.

Während einige Unionspolitiker und Kirchenvertreter Wulffs Einschätzung ebenfalls relativierten, stellte sich Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hinter den Präsidenten. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in einer Sitzung der CDU/CSU-Fraktion, Wulff habe keineswegs den Islam als prägende Kraft für Deutschland mit Christentum und Judentum gleichgesetzt. Notwendig sei ein „hier sozialisierter Islam“. wvb./bib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!