Zeitung Heute : BVG-Busse künftig nicht mehr verfrüht

Der Tagesspiegel

Busse, die zu früh an der Haltestelle abfahren, soll es bei der BVG nicht mehr geben. Jetzt werden die Fahrzeuge über ein rechnergestütztes Betriebsleitsystem (RBL) überwacht, das dem Fahrer sofort Abweichungen vom Fahrplan signalisiert. Bereits in den ersten Wochen nach der Abnahme des Systems sind die Verfrühungen nach BVG-Angaben erheblich zurückgegangen. 40 Millionen Euro hat die BVG in das RBL-System für den Bus- und Straßenbahnverkehr investiert, finanziert aus Bundesmitteln. Da die Leitstellen nun stets wissen, wo sich die Fahrzeuge befinden, können sie auch Umleitungen flexibler gestalten. RBL ist auch erforderlich, damit Bahnen und Busse Ampelanlagen schneller passieren können.

Verbessert werden mit RBL auch die Informationen für die Fahrgäste in den Bussen. Außerdem ermöglicht das System aktuelle Hinweise auf die Abfahrt an den Haltestellen, wie es sie heute auf den meisten U-Bahnhöfen gibt. Ende 2003 soll das Dynamische Auskunfts- und Informationssystem (Daisy) auch an den ersten Haltestellen bei der Straßenbahn und beim Bus installiert sein.

kt

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben