Zeitung Heute : CDU-Politiker sehen sich von CSU getrieben

Berlin - In der CDU regt sich Widerspruch gegen Bevormundungen durch die CSU. Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger machte am Montag im CDU-Präsidium das Land Bayern unter dem Ministerpräsidenten und CSU-Chef Horst Seehofer für das Scheitern des Umweltgesetzbuchs verantwortlich. Es könne nicht angehen, dass einer einzigen Landesregierung ein „Vetorecht“ gegen ein Koalitionsprojekt zugestanden werde. Auch andere CDU- Politiker zeigten sich unzufrieden damit, dass die CDU in der Öffentlichkeit zusehends als Getriebene der CSU dastehe. Seehofer müsse sich überlegen, wie lange er das noch treiben wolle, sagte ein Präsidiumsmitglied. Seehofer zog derweil eine Bilanz seiner ersten 100 Tage. Die CSU habe sich „stabilisiert“ und sei in wichtigen Fragen „Taktgeber“ der Union. bib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben