Zeitung Heute : Chance im zweiten Anlauf

Praktika können der Einstieg zur Lehrstelle sein – zum Beispiel bei der Bahn

-

„Manche Schulabgänger schreiben ihre Bewerbung auf abgerissene Zettel in Handschrift“, sagt Monika Danner. „Da haben sie keine Chance auf einen Ausbildungsplatz, die Rechtschreibfehler spielen dann schon gar keine Rolle mehr.“ Danner betreut bei der Deutschen Bahn AG das Praktikantenprogramm Chance Plus. Bundesweit bietet es bisher 180 jungen Menschen Einstiegsmöglichkeiten in die Arbeitswelt, die bei der Lehrstellensuche sonst schlechte Karten haben: Jugendliche ohne Schulabschluss und Haupt oder Realschüler, die von der Arbeitsagentur als „bedingt ausbildungsfähig“ eingestuft werden. Wegen der positiven Erfahrungen soll die Stellenzahl in diesem Herbst verdoppelt werden.

„In Vorläufer-Projekten konnten wir fünfzig Prozent der Teilnehmer in eine Ausbildung oder eine Stelle vermitteln“, sagt Rainer Dittmar vom Berliner Trainingszentrum der Bahn. „Mit Chance Plus wollen wir die Quote noch verbessern.“ Das Programm entstand in Zusammenhang mit dem Ausbildungspakt, den Politik und Wirtschaft im vergangenen Jahr vereinbart haben. Neben zusätzlichen Ausbildungsplätzen versprachen die Unternehmen insgesamt 25000 einjährige Einstiegspraktika für schwer vermittelbare Jugendliche anzubieten. Die Bahn hat mit Chance Plus ein besonders engagiertes Praktikantenprogramm gestartet, das auch anderen Partnerunternehmen offen steht. In Berlin kooperiert die Bahn etwa mit der Versicherungsgruppe DEVK und der Zeitarbeitsfirma Randstad.

Die Jugendlichen können erste Erfahrungen in verschiedenen Berufen sammeln, zum Beispiel als Kaufmann für Verkehrsservice, Gebäudereiniger oder Industriemechaniker. Das Programm wird kontinuierlich von einer Sozialpädagogin begleitet. Neben der praktischen Arbeit bietet die Bahn begleitende Kurse. Sie vermitteln fehlende Schulkenntnisse, aber auch grundsätzliche Methoden- und Sozialkompetenz. Dazu gehört etwa der Umgang mit Kunden.

„Die Kurse bringen viel mehr als in der Schule, weil man hier weiß, wofür man lernt“, sagt die 19-jährige Nadin Turnauer. Seit November 2004 gehört sie zu den 30 Teilnehmern von Chance Plus in Berlin. Sie wird vorzeitig aufhören, denn sie hat eine Lehrstelle in einer Bäckerei in Aussicht. „Ohne das Programm hätte ich die Stelle nicht gekriegt“, glaubt sie.

„Die Chance-Plus-Teilnehmer zeigen oft erst im praktischen Einsatz, was in ihnen steckt – wir sind von der hohen Motivation und dem Engagement der Jugendlichen begeistert“, sagt Margret Suckale, Personalvorstand der Deutschen Bahn AG. Das Unternehmen hofft nun, weitere Unternehmen als Partner für Chance Plus begeistern zu können. avi

Informationen über Chance Plus beim Ausbildungsverein der Deutschen Bahn, Telefon: 030-297366 02.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben