Zeitung Heute : Cherie Blair

Englands First Lady kommt durch Carole Caplin immer wieder ins Gerede – und bleibt ihr treu.

Deike Diening

Cherie Blair ist es herzlich egal, was andere von ihren Freunden denken. Das ist an sich ein positiver Zug. Nun ist Cherie Blair die Frau des britischen Premiers, und einige meinen, da höre der Spaß auf. Sie pflege schlechten Umgang. Und so ziemlich der schlechteste sei Carole Caplin: Caplin ist Cherie Blairs persönlicher „Lifestyle-Guru“ und ihre Fitnesstrainerin, aber vor allem sind die beiden seit über zehn Jahren eng befreundet.

Der Legende nach trafen sie sich 1992 in einem Londoner Fitnessstudio, wo Caplin die gestresste Frau, damals noch nicht Premiersgattin, aber dreifache Mutter und erfolgreiche Anwältin, davon überzeugte, dass sie ihr am besten helfen könne. – Aber wer ist Carole Caplin? Der Teenager, im Londoner Westen aufgewachsen, sah sich erst als Popstar und wurde dann Fotomodell. Auch ihr Busen sah Blitzlicht. Caplin trat in einem Video auf und war Mitglied einer Rockband namens „Shock“. Mit der Zeit gewann sie ein Riesen-Ego und ein umwerfendes Äußeres. Winzige Ideen würde sie mit diesen Sekundärtugenden zu Konzepten aufmöbeln, die sie dann in ihrer Fitnessfirma zu Geld macht, heißt es.Dann rät sie den Leuten, mit dem Kaffeetrinken aufzuhören und vor elf ins Bett zu gehen.

Im Nachhinein sagen viele, damals im Fitnessstudio, das war der Moment, in dem Cherie Blair, geborene Booth, die Kontrolle verlor. Merkwürdig – Juristen, zudem extrem intelligenten wie ihr, sagt man sonst große Klarheit und ein gutes Unterscheidungsvermögen nach. Andererseits ist es verständlich, denn wer versorgt bei zunehmendem Druck das emotionale Vakuum? Die Auftraggeberin entwickelte die Züge einer Abhängigen.

Cherie Blair, die Frau unter Einfluss, benahm sich plötzlich merkwürdig. Sie trank Erdbeertee auf Geheiß. Caplin, der New-Age-Guru, der man die Mitgliedschaft in einer Gehirnwäsche-Sekte nachsagte, empfahl viel Ziegenkäse und Sex. Cherie war bis dahin ungern einkaufen gegangen – jetzt unternahm sie ausgiebige Shopping-Touren mit der neuen Beraterin. Und die werdende Premiersgattin befragte auch Caplins Mutter Sylvia, ein „Medium in andere Welten“, um Rat.

Nun tun die Blairs ohnehin seltsame Dinge. Sie fahren sommers die Berlusconis besuchen. Aber über die Freundschaft mit Caplin sind schon Tonys politische Beziehungen zerbrochen. Caplin war nämlich Ende 2002 in „Cheriegate“ verwickelt, in dessen Folge Cherie Blair vor laufenden Kameras tränenreich sagen musste: Ich bin nicht Superwoman. Einer der vielen Bälle, die jemand wie sie jonglieren müsse, fiele halt mal zu Boden. Davor hatte sie folgenden Sachverhalt zu verheimlichen gesucht: Blairs ältester Sohn sollte in Bristol studieren und dafür in einer eigenen Wohnung leben. Cherie Blair beauftragte also Caplin und die wiederum ihren damaligen Verlobten, den international gesuchten Betrüger Peter Foster damit, eine Wohnung zu finden. Der fand gleich zwei und handelte für Cherie den Preis herunter.

Carole Caplin hat man daraufhin demonstrativ den Sicherheitsausweis entzogen, der ihr freien Eingang zu Downing Street 10 erlaubt hatte. Sie musste sich nun durchsuchen lassen, wie andere Besucher auch. Diese Aktion, scheint es, war allerdings mehr dazu gedacht, die Bedenkenträger außerhalb zu beruhigen. Der Stab der Downing Street 10 fürchtete danach, dass die 42-jährige Caplin ihr Wissen über das Privatleben der Blairs zwischen Buchdeckeln ausbreiten könnte – aber die, ganz Freundin, ließ verlauten, das halte sie für den „größten anzunehmenden Vertauensbruch.“

Caplin, die sich lange genug nach den Anweisungen anderer gerichtet hatte – wie für Fotografen das Bein mit den Lederstiefeln nach hinten zu recken – gibt jetzt in ihrer Firma „LifeSmart“ selbst die Anweisungen. Und zwar mit erstaunlicher Autorität: Menschen, die testweise einen Termin in ihrem Studio anberaumten, berichten von ihrer durchsetzungsstarken Art, mit der sie zum Beispiel ein Früchte-Müsli für den Start in den Tag erwirkt. Die Leute gehorchen, und deshalb schlagen Caplins Schlankheits-Kuren an. Seit der medialen Aufregung um sie, geht es ihrem Business immer besser.

Im Sommer 2003 erschien in der „Marie Claire“ ein Bild, da saßen Cherie und Carole auf der Bettkante im Schlafzimmer der Blairs, und Carole trägt der Frau des Premierministers Lippenstift auf. Die Bilder wurden überall gedruckt. Irgendwas war außer Kontrolle geraten. War Cherie Blair noch Herr ihrer selbst? Eine Journalistin berichtet von den beruhigenden Blicken, die Caplin ihrer Freundin während des Termins ständig zuwarf. Und die nutzt jede Gelegenheit, Loyalität zu ihrer Freundin zu beweisen. Einige behaupten, diese entschiedene Treue rühre daher, dass sie selbst schon einmal empfindlich sitzen gelassen wurde: von ihrem Vater, der die Familie verarmt zurückließ, als sie fünf war.

Am 23. September wird Cherie Blair 50 Jahre alt, gefeiert hat sie schon: am 11. September. Und Carole Caplin stand auf der Einladungsliste. Das sollte so etwas wie eine öffentliche Rehabilitation nach dem Entzug des Sicherheitsausweises darstellen. Schließlich hatte Cherie Blair auch nur „80 ihrer engsten Freunde“ eingeladen.

In unserer Reihe porträtieren wir jeden Sonntag einflussreiche Menschen, die ansonsten im Hintergrund bleiben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben