China-Bild der Deutschen : „Viel Kritik basiert auf Unkenntnis“

Dieser Tage blicken alle auf China. Die Rolle in der Ukraine, die Wirtschaftskraft, der Besuch in Berlin, es gibt viele Gründe für die große Aufmerksamkeit. Doch das Bild der Deutschen von China ist nicht besonders realistisch, findet Eberhard Sandschneider, Direktor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und China-Experte.

Wie würden Sie das China-Bild der Deutschen beschreiben?

Es schwankt zwischen Nichtbeachtung, Begeisterung und Angst. China kann schon seit vielen Jahren ein immenses Wirtschaftswachstum vorweisen, gleichzeitig gibt es große Probleme, China in politische Lösungen einzubinden – zumindest in Lösungen nach unseren Vorstellungen. Aus jedem China-Bild können Sie einzelne Punkte herausgreifen, für die Sie alle Belege in China finden können. Doch am Ende braucht es einen ausgewogenen und pragmatischen Zugang. Das ist wirklich dringend notwendig, weil es für uns politisch immer wichtiger wird, mit diesem Land vernünftig umzugehen.

Wie sähe dieser pragmatische Zugang Ihrer Ansicht nach aus?
Nehmen wir die Frage der Menschenrechte. Sie sind ein Thema auf der Agenda der deutsch-chinesischen Beziehungen. Aber man darf sie nicht so behandeln, als wären sie das einzige und dominierende Thema. Wirtschaftsinteressen gehören dazu, genauso strategische Interessen, diese verschiedenen Seiten muss man in seiner Beurteilung abgleichen. Und man darf nicht erwarten, dass China – nur weil wir das sagen – sofort tut, was die Deutschen wollen. China verfolgt seine eigenen Interessen. Das tun andere Staaten auch, niemand übrigens so stark wie die Vereinigten Staaten, nur denen nehmen wir es nicht so übel. Im Falle Chinas wird das dann immer schnell emotionalisiert.

Apropos Emotionen: Ist China uns fremder als andere Staaten?
Sicher. Das beginnt bei der Sprache, die ist eine Riesenhürde. Viel Kritik an China speist sich auch aus Unkenntnis. Wer von uns weiß schon aus dem Schulunterricht wirklich etwas über chinesische Geschichte oder Kultur?

Wie sehen Sie die Zukunft Chinas?
China ist gerade voll damit beschäftigt seine eigenen inneren Probleme zu bewältigen. Die Probleme sind mindestens so groß wie die Erfolge. Aber trotzdem wird man in den nächsten Jahren erleben, wie China seine globalen Machtmöglichkeiten erweitert. Politisch, wirtschaftlich und auch militärisch. Auch China weiß, wer sich global engagiert, muss auch die Kosten tragen.

Autor

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben