Zeitung Heute : Chipfabrik:Intel steigt doch nicht aus

Urban Media GmbH

Frankfurt (Oder). Der Chiphersteller Intel hat seine Option auf einen Ausstieg aus der geplanten Chipfabrik in Frankfurt (Oder) verlängert. Die ursprünglich bis Ende 2001 vereinbarte Frist gelte nun bis zum 31. März, sagte der Sprecher von Intel Deutschland (München), Hans-Jürgen Werner, am Donnerstag. Grund sei die Verzögerung bei der Präsentation des Finanzierungskonzeptes für die Investition. Die Produktion in dem Werk mit einem geplanten Investitionsaufwand von rund 1,53 Milliarden Euro soll im Sommer 2003 starten. Baubeginn war vor neun Monaten.

Neben dem US-Chiphersteller beteiligen sich das Emirat Dubai und die Firma Jenoptik AG (Jena) an dem High-Tech-Projekt. Die Betreiberfirma Communicant Semiconductor Technologies AG wollte das Konzept zur Finanzierung ursprünglich bis Ende vergangenen Jahres präsentieren. Weil es bislang noch nicht vorgestellt wurde, gab es in den vergangenen Wochen Spekulationen um ein Scheitern des Vorhabens.

„Ich bin zuversichtlich, dass das Ganze etwas wird“, sagte der Intel-Sprecher. „Wir haben ein starkes Interesse daran.“ dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben