Zeitung Heute : Computerspiele: Drei Tage viereckige Augen

Klaus Angermann

Stereokopfhörer, Chips-Tüten, viel Cola und ein schneller Rechner: So sieht die Standard-Ausrüstung von Spiele-Freaks aus, die sich auf so genannten LAN-Partys treffen, um gegeneinander innerhalb eines riesigen Computer-Netzwerks anzutreten. In ganz Deutschland locken größere Veranstaltungen bis zu 1000 Teilnehmer an. Eine wachsende Fangemeinde, der 2001 nun auch die Internationale Funkausstellung Rechnung trägt: Parallel zur ersten IFA-Nacht starten sogar gleich zwei LAN-Partys.

Tatort ist die "Netzstatt GameCity" in Halle 1. Auf über 1700 Quadratmetern wurde eine große Computergaming-Erlebnisplattform im Stile einer neogotischen Zukunftsgroßstadt aufgebaut. Besucher erwarten verschiedenste Licht- und Soundeffekte, um die Illusion des Computerspielens möglichst nah rüberzubringen. Hinter all dem steckt die Berliner Firma "Ministry of Games", die unter dem Namen "Netzstatt" Spiele-Events in ganz Deutschland ausrichtet. Basis dafür sind Spielecafés auf Franchising-Basis zum Beispiel in Berlin oder Dresden.

Zum Thema Online Spezial:
IFA 2001 - Technik, Tipps und Trends
IFA in Bildern
Der virtuelle Messerundgang Neben Netzstatt ist mit "Inzzide" ein weiterer Ableger von Ministry of Games dabei. Warum eigentlich zwei LAN-Party gleichzeitig stattfinden, erklärt Thorsten Zippan von Inzzide: "Auf der IFA wird mit Ubisoft erstmals ein großer Spielehersteller eine LAN-Party selber gestalten, auf der ausschließlich Siedler IV gespielt wird." Die Inzzide-Party hingegen wird auch für andere Spiele offen sein, kleinere Wettbewerbe sorgen für größeren Anreiz. "Das Novum ist das fertige Komplettangebot für Spieler: Leistungsstarke PCs vor Ort, zudem bereits installierte Computer-Games bieten Spielen pur", ist sich Zippan sicher.

Den Erfolg zweifeln die Spieleexperten, die ihr Geld mit der Bereitstellung der Spieleplattformen verdienen, nicht an, denn von den 300 Plätzen sind bereits rund 100 vergeben. Und schließlich lief am letzten Wochenende auf der Messe die Generalprobe mit der 2. Deutschen Meisterschaft in "Counter-Strike" zufriedenstellend, wie Frank Sliwka von der Messe Berlin betont, der bereits für die Ifa 2003 mit dem Gedanken an weitere LAN-Partys spielt.

Den Anfang macht das Aufbaustrategie-Spiel Siedler IV, das allein in der aktuellen Version in Deutschland 170 000 Mal verkauft wurde. Der Verkaufsschlager besteht auch in der vierten Auflage aus kleinen, sympathischen Knubbelmännlein, die als Weltrekordler im Häuslebau ihrem Volk eine florierende Zukunft schaffen wollen. Im LAN wird daher an 80 Rechnern von Freitag bis Sonntag gesiedelt was das Zeig hält. Zudem stehen weitere PCs zur Verfügung, an denen einfach nur zugeschaut werden kann.

Bei "Inzzide IV" geht es hingegen bunter gemischt zu, zumindest was die Spielevielfalt anbelangt. Angeboten werden zum Beispiel Autorennen wie "F1 Racing" für das echte Schumi-Feeling oder das anspruchsvolle Ralley-Spiel "colin mcrae 2.0". Auch der LAN-Klassiker "Unreal Tournament" fehlt nicht. Wer es weniger hektisch mag, kann sich am "Moorhuhn 2" versuchen. Über mangelnde Rechnerleistung dürften sich die Marathonzocker auf beiden Partys wohl kaum beklagen: Die 300 von Intel vernetzten Pentium 4-Rechner laufen mit gigantischen 1,5 Gigahertz.

Wer sich für eine der beiden LAN-Partys anmelden möchte, kann dies im Internet unter www.inzzide.de oder www.netzstatt.de erledigen. Los geht es am Freitag in der Halle 1, Stand 1: Siedler IV ab 18 Uhr, Inzzide IV ab 20 Uhr (65 Mark Onlinebuchung, 70 Mark an der Abendkasse). Außer guter Laune und bester Spieleform sind lediglich Tastatur und Maus sowie Kopfhörer und Schlafsack mitzubringen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar