Zeitung Heute : Computerviren

ZAHLEN, BITTE

-

Zusammengestellt von Christoph Koch

14 600 000 000 USDollar betrug der Schaden, den der Virus SoBig.F im letzten Jahr schätzungsweise anrichtete. Bei MyDoom wird mittlerweile von einem Schaden von über 30 Milliarden ausgegangen. Quelle: Vanity Fair / Netzeitung.

22 000 000 E-Mails, die mit dem SoBig-Virus verseucht waren, musste alleine AOL im letzten August an manchen Tagen abfangen. Quelle: Vanity Fair.

130 Kilo wog Jeffrey Lee Parsons, der 18-jährige Student, als er den Virus „Blaster“ programmierte. Quelle: NZZ am Sonntag.

80 Prozent beträgt nach Aussagen der Internetfirma Kaspersky Labs die Wahrscheinlichkeit, dass der MyDoom-Virus aus Russland stammt. Quelle: FAZ.

30 Prozent aller in Europa verschickten E-Mails waren zeitweise mit „MyDoom“ infiziert. Quelle: Süddeutsche Zeitung.

18 Monate benötigte der E-Mail-Wurm Klez.H, um acht Millionen Mails zu versenden – MyDoom schaffte diese Marke in weniger als einer Woche. Quelle: www.bbcnews.co.uk.

10 Jahre Gefängnis sowie eine sechsstellige Geldstrafe drohen den Urhebern gefährlicher Computerviren in den USA. Quelle: Süddeutsche Zeitung.

6 Tage dauerte es, bis der Programmierer des Virus „Melissa“ verhaftet wurde. Quelle: Der Spiegel.

5 mal so viele infizierte E-Mails erhalten Unternehmen aus dem Freizeit- und Tourismusbereich verglichen mit Betrieben aus der Chemie- und Pharmabranche. Quelle: www.handelsblatt.com

0 Euro kosten leistungsfähige Virenscanner wie „AntiVir“ oder Firewalls wie „ZoneAlarm“ für Privatpersonen. Quelle: www.antivir.de / www.zonelabs.com.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben