Zeitung Heute : Computervirus: Erstmals auch Palm befallen

Anti-Viren-Experten warnen Palm-Besitzer vor dem ersten Virus-Programm auf diesem Handheld-Computer. Der Computervirus "Palm.Liberty.A" präsentiert sich als Update für eine verbreitete Palm-Software (Liberty) zur Nutzung von Gameboy-Spielen. Einmal gestartet, löscht es aber alle Programme auf dem Palm. Wegen der starken Verbreitung waren bislang vor allem Rechner betroffen, auf denen das Betriebssystem Windows oder andere weit verbreitete Programme installiert waren.

Der schwedische Entwickler Aaron Ardiri ( www.ardiri.com ) erklärte, er habe das Schädlingsprogramm geschrieben, um nicht mehr gewünschte Software vom Palm zu entfernen. Wegen des potenziell schädlichen Charakters habe er darauf verzichtet, sein Programm freizugeben. Eine frühe Version habe er aber an Freunde verteilt, von denen einer die Software unter dem Namen "Crack 1.1" ohne sein Wissen in einem Chat-Channel bereit gestellt habe. Als das Programm auch im Web verbreitet worden sei, habe er sich an die Hersteller von Anti-Viren-Software gewandt, erklärte der Entwickler.

"Ich versuche, alles zu tun, um dieses Ding zu stoppen", sagte Ardiri. "Jetzt bin ich an ein totes Ende gelangt und warte einfach, bis sich der Staub gelegt hat." Das Anti-Viren-Zentrum von Symantec ( www.sarc.com ) erklärte, bisher sei kein Fall bekannt geworden, in dem die Software Schaden angerichtet habe.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar