Zeitung Heute : Connect heißt der Transit im Kleinformat

ivd

Das Fahrerhaus des Fiesta und dahinter ein gewaltiger Laderaum mit hohem Dach - diese Kombination nannte sich bei Ford Fiesta Courier. Der wurde sowohl als flotter Stadtlieferwagen als auch als Fiesta Courier Family mit Rundumverglasung und Pkw-Ausstattung als preiswertes und geräumiges Familienauto präsentiert. Bei der neuen Generation des Fiesta geht man nun etwas andere Wege. Denn die Aufgabe des geräumigen Familienautos wird der soeben erst in Genf präsentierte und von uns bereits beschriebene Ford Fusion übernehmen, ein 4,02 Meter langes, 1,71 Meter breites und 1,53 Meter hohes Familienauto mit robuster Karosserie, hohem Komfort, erhöhtem Fahrersitz und variablem Innenraum, das auf der Fiesta-Plattform aufbaut. Ford bezeichnet den nach diesem neuen Konzept gestalteten Fusion, der auf der Grundfläche eines Kleinwagens das Raumangebot eines kompakten Minivans bietet, als aktives Stadtfahrzeug.

Den gewerblichen Part als flinker Kleintransporter und damit die Rolle des bisherigen Fiesta Courier übernimmt ein speziell für gewerbliche Bedürfnisse entwickelter kleiner Transit, der Transit Connect. Den wird es als leichtes Nutzfahrzeug in einer 4,28 Meter langen Kurzversion mit einem Radstand von 2,66 Meter und mit einer Nutzlast von bis zu einer Tonne in einer 4,53 Meter langen Langversion mit einem Radstand von 2,91 Meter geben. Während die kurze Version des Ford Transit Connect 1,81 Meter in der Höhe misst, hat der Transit Connect mit langem Radstand ein Hochdach, das ihn 1,98 Meter erreichen lässt. Entsprechend hoch fallen natürlich mit 1,31 Meter die Hecktüren aus, die bei der Version mit Normaldach 1,14 Meter hoch sind - ihre Breite liegt bei beiden Varianten bei 1,23 Meter.

Ford zieht mit dem Fusion auf der einen und dem Transit Connect auf der anderen Seite einen klaren Trennstrich zwischen gewerblichem Fahrzeug und Personenwagen. Denn der Transit Connect basiert nicht mehr auf einer Pkw-Plattform, sondern einer eigens konzipierten Nutzfahrzeug-Plattform. Die erlaubt es, dieses Auto gezielter auf die Bedürfnisse gewerblicher Nutzer auszurichten und es vor allem so zu gestalten, dass es die nötige Robustheit für den harten Alltagseinsatz im Gewerbe mitbringt. Bereits zur Jahresmitte wird Ford den Transit Connect in Großbritannien und der Türkei auf den Markt bringen. Nach Deutschland kommt der neue Kleintransporter im Frühjahr 2003 - und zwar als erstes in der Langversion.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben