Zeitung Heute : "connected planet": Eine unwiderstehliche Vision

Dietrich Kluge

Bunte Ellipsen und spiralförmige Lauftexte bewegen sich langsam auf der rot-schillernden Anzeige von "teddy bar" in Louises Hand. Ein Knopfdruck und das Gerät zeigt ihr die E-Mail des noch in der Firmenkonferenz schwitzenden Vaters, verschickt selbst Nachrichten oder wird zum interaktiven Spielpartner. Dank einer schnurlosen Direktverbindung kann Louise Daten und Musiktitel aus dem Internet laden, sich mit anderen an virtuellen Rollenspielen im Netz beteiligen oder "teddy bar" einfach als Walkman benutzen.

Louise ist zwischen zehn und dreizehn und das einzige, was sie von anderen Kindern unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie lediglich Bestandteil einer Zukunftsvision des Jahres 2005 ist. Der Elektronikkonzern Philips hat sich vorgenommen diese mit seiner Idee vom "connected planet" in nächster Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen. Auf einer gleichnamigen Präsentation im Internationalen Design Zentrum Berlin soll nun schon einmal gezeigt werden, wie in Zukunft die alltägliche Kommunikation aussehen wird. Grundlage der Entwicklungsarbeit waren dabei die möglichen gesellschaftlichen und individuellen Entwicklungen der nächsten Jahre.

Im Hause Philips sieht man hier mehrere Trends: Die Isolation des Einzelnen, gleichzeitig aber auch die Suche nach Gemeinschaft und Gruppen von Menschen mit gleichen Interessen. Dieses Bedürfnis wird sich im immer stärkeren Maße auf der virtuellen Plattform des Internet abspielen. Bisher sind die meisten Dienste des Netzes nur mit einem stationär installierten Computer zu erreichen und verhältnismäßig primitiv. Eine Erhöhung der Bandbreite im mobilen Übertragungsbereich, der Übergang vom Mobilfunkstandard GSM zum fortschrittlicheren UMTS erst wird weitere Anwendungsmöglichkeiten eröffnen: Bild- und Videoversand per Handy, mobile Online-Videokonferenzen oder kabelloses Internetfernsehen könnten dann zum Standard gehören.

Die Zukunft der Kommunikation, wie sie von Philips und dem Design Zentrum Berlin präsentiert wird, ist bunt, verspielt und beinahe schwerelos. Es könnte bald immer schwerer fallen, dieser Illusion zu widerstehen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar