Zeitung Heute : CSU verteidigt Betreuungsgeld

Berlin - Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär hat das Betreuungsgeld gegen massive Kritik aus der CDU verteidigt. „Jede Familie muss sich aussuchen können, wie sie lebt“, sagte sie dem Tagesspiegel in Berlin. Bär kritisierte den Widerstand von 23 CDU-Bundestagsabgeordneten gegen die für 2013 geplante Leistung als „sinnloses Aufbäumen“. Sie verlangte, dass die Abgeordneten sich der Mehrheit in der Koalition beugen müssten. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe versicherte, das Betreuungsgeld sei auf einem CDU-Parteitag beschlossen und seine Einführung als Barleistung im Koalitionsausschuss vereinbart worden. „Dazu stehen wir“, erklärte er am Wochenende. Zuvor hatten 23 CDU-Parlamentarier angekündigt, sie würden ein Betreuungsgeld nach bayerischen Vorstellungen im Bundestag ablehnen. Auch die FDP plädierte angesichts des Widerstands in der Unions-Fraktion dafür, neue Gespräche über das Vorhaben zu führen. ce

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar