Zeitung Heute : „Danke für den Zauber“

-

Die in Buenos Aires erscheinende La Nación ist begeistert vom 6:0 der Argentinier gegen SerbienMontenegro:

„Danke für den Zauber! Eine Torflut, die zum Träumen einlädt ... mit ihrem schnellen Spiel hat die Auswahl Serbien-Montenegro zerdrückt und sich zusammen mit Holland für das Achtelfinale qualifiziert.“

Die ebenfalls in der argentinischen Hauptstadt erscheinende Tageszeitung Clarin jubelt auch:

„Die Auswahl der elf Fantastischen: Jeder in der Mannschaft weiß, was er will. Besonders der Angriff ist hervorragend, die Mannschaft hat bestätigt, dass sie einer der Kandidaten für den Weltmeistertitel ist.“

Dagegen ist Vesti aus Serbien nach dem 0:6 wenig euphorisch:

„Argentinien hat die Blauen deklassiert. Das war eine Schande. Der Überlebenskampf in der Todesgruppe endete fatal. Argentinien wäre aber auch für Fußball-Großmächte lebensgefährlich. Ein Sieg gegen diese Mannschaft war illusorisch, aber das 0:6 dennoch eine Schande.“

Im Volkskrant ist der Autor trotz des Weiterkommens der Holländer nach dem 2:1 gegen die Elfenbeinküste skeptisch:

„Schneller Beitritt in den Kreis der Elite. Oranje läuft eine Polonaise. Aber es war ein blasser Sieg.“

Auch De Telegraaf freut sich eher verhalten über den knappen Sieg der Holländer:

„Wir sind durch! Oranje überlebt die Todesgruppe und schwimmt auf einer Welle der Euphorie. Ein brillanter Schuss von van Persie. Doch die Gesamtleistung war alles andere als eindrucksvoll.“

Das Algemeen Dagblad schreibt: „Das erste WM-Finale ist gewonnen. Oranje hat die Todesgruppe schnell überlebt. Van Persie war der Stärkste. Brillante Momente der Stürmer und ein überragender Teamgeist geben den Ausschlag.“

An der Elfenbeinküste ist die Enttäuschung über die Niederlage im Le Patriote nachzulesen:

„Nach der zweiten unglücklichen Niederlage ist der Traum zerplatzt.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar