Zeitung Heute : „Das Gremium war gespalten“

-

Herr Evans, wieso haben Sie sich nicht auf ein Modell für die Reform des Sicherheitsrats geeinigt?

Das Gremium war in dieser Frage genauso gespalten wie die ganze Welt. Nicht alle Staaten sehen ein, warum Länder wie zum Beispiel Deutschland oder Japan einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat bekommen sollten, sie selbst aber nicht. Aber, egal welches Modell letztlich zum Zuge kommt: Wir haben jetzt zwei sehr konkrete Vorschläge, über die abgestimmt werden kann – ohne dass weiter endlos über Details diskutiert wird.

Glauben Sie, dass sich Ihre Vorschläge verwirklichen lassen werden?

Ja – wenn alle erkennen, dass das auch im Interesse aller Beteiligten ist. Die Bedrohungen, die wir identifziert haben, können nur gemeinsam angegangen werden. Kein Staat ist groß und stark genug mit Aids, Terror oder organisierter Kriminalität alleine fertig zu werden. Alle Länder brauchen dafür gemeinsame Strategien. Und das ist es, worum es in unserem Bericht geht.

Gareth Evans ist Mitglied der UN-Reformkommission und früherer australischer Außenminister

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!