Zeitung Heute : Das Netz für Senioren: Keine Angst vor Mäusen

Claudia Wessling

Der Seminarraum ist voll. Fünfzehn Leute - hauptsächlich Frauen um die Sechzig - sitzen mit konzentriertem Blick über den Tastaturen. "Huch, jetzt ist alles weg," sagt eine Dame mit Dauerwelle. Dozentin Christa Fricke eilt zur Hilfe: "Sie müssen die Datei erst öffnen." Geduld ist eine wichtige Eigenschaft, wenn man ältere Menschen im Umgang mit den neuen Medien schulen will. Viele fürchten sich schon, einen Computer überhaupt anzufassen. Deshalb beginnen die Kurse im Berliner Schulungszentrum "Silbermedia" meist mit ganz einfachen Handgriffen: Wie bewegt sich der Mauszeiger, wie markiert man Texte in Word.

"Wir möchten zeigen, dass Internet und Computer auch den Alltag älterer Leute bereichern können," sagt Sybille Meyer, Geschäftsführerin der Silbermedia GmbH. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus der Initiative "Senioren ans Netz", die Alt-Bundespräsident Roman Herzog vor zwei Jahren gestartet hat. Zunächst wurden in den Schulungsräumen in der Ansbacher Straße kostenlose Kurse veranstaltet. Forscher vom Berliner Institut für Sozialforschung erarbeiteten spezielle Lehrpläne und beobachteten die Lernresultate der Senioren-Schüler. Das Klischee, dass ältere Leute neue Techniken ablehnen, kann Sybille Meyer, die auch für das Institut für Sozialforschung tätig ist, nicht bestätigen: "Wir hatten von Anfang an eine hervorragende Resonanz."

Deshalb beschlossen die Sozialforscher, die Computerkurse auch weiter anzubieten, als das "Senioren ans Netz"-Projekt abgeschlossen war. Seit September führen sie die Schule in eigener Regie. Der einzige Unterschied zu früher: Die Kurse sind jetzt kostenpflichtig. Die Preise beginnen bei 45 Mark für einen Schnupperkurs und kosten maximal 380 Mark für einen 20-stündigen Kurs "Word für Einsteiger". An die 400 Senioren sind zur Zeit bei Silbermedia eingeschrieben, damit ist die Computerschule die größte in Berlin für diese Altersgruppe. Aus allen Gesellschaftsschichten kommen die Schüler, der älteste ist 89 Jahre alt. Für die Dozenten ist es oft schwierig, die unterschiedlichen Interessen aufeinander abzustimmen. "Manche 55-Jährige sind sehr neugierig und ungeduldig. Sie benötigen die Kenntnisse oft noch für den Beruf", erzählt eine Dozentin. Andere wiederum sehen das Ganze mehr als Hobby und lachen viel bei der Word-Schulung.

Inzwischen gibt es auch zahlreiche Angebote für Fortgeschrittene. "Manche machen den Einführungskurs und kommen dann immer wieder", erzählt Sybille Meyer. Wer die Angst vor der Maus überwunden hat, kann sich dann in Text- und Bildverarbeitung oder auch digitale Fotografie einführen lassen.

"Am beliebtesten sind die Internet-Kurse", sagt Dozent Gerhard Matthies. Wenn er über Computertechnologien redet, benutzt er das etwas altmodische Wort EDV und bemüht sich, Alltagsausdrücke zu verwenden. Er will den Leuten vermitteln, dass sie das Internet auch verstehen können, ohne die coolen englischen Fachausdrücke zu kennen. In seinen Kursen will er "mit normaler Logik" vermitteln, wofür Computer und Internet gut sind. Er erklärt die Geräte, die gängigen Programme, später dann, wie man im Internet Reisen bucht oder ein Bild des Enkels an die Verwandten per E-Mail versendet. Auch die soziale Komponente des Internets will Matthies seinen Schülern vermitteln: "Wenn man eine schöne bunte Homepage über sein Hobby ins Netz stellt, kann man in der ganzen Welt Freunde finden." Viele Senioren stehen allerdings dem internationalen Aspekt des Mediums zögernd gegenüber, haben Bedenken, zuwenig Englisch zu können. Doch E-Mails an im Ausland lebende Kinder werden gerne verschickt.

Fast jeden Tag kommen einige Schüler zu Silbermedia, um an den zwölf Rechnern des "Computer-Treffs" zu üben, zu mailen oder zu surfen. Das tägliche Treffen am Rechner fördere die Kommunikation unter den Senioren, sagt Sybille Meyer. "Die helfen sich auch untereinander." Sie hofft, dass künftig auch andere ihre Scheu vor den Informationstechnologien überwinden und sich anmelden - die Schule hat Platz für 500 Schüler im Monat.

Auch wenn die Kurse jetzt etwas kosten: Über mangelndes Interesse kann sich Silbermedia nicht beklagen. Am Tag der offenen Tür sind alle Rechner besetzt, besonders beliebt bei älteren Herren sind die Computer, auf denen Moorhühner geschossen werden können. Doch lernen bei Silbermedia nicht nur die Senioren, sondern auch die Lehrer. "Von den Kursteilnehmern erfahren wir viel darüber, ob das Design von Benutzeroberflächen ergonomisch ist", sagt Sybille Meyer. Vielleicht wird es irgendwann mal Rechner geben, die speziell für eine ältere Zielgruppe designt sind - mit Mäusen, die keine Angst machen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!