DAS PROJEKT : Nicht nur eine Oper – gleich ein neues Dorf

35 Autominuten von Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos, entfernt, entsteht ein neues Dorf. Sein Name ist Remdoogo, was übersetzt „Festspiel“ heißt. In Deutschland ist Remdoogo besser bekannt als das Operndorf des Theatermachers Christoph Schlingensief. Dessen ursprüngliche Idee war es, in Afrika eine Oper zu bauen. Dass dieser anfänglich sehr entrückt wirkende Plan geerdet und aus der Oper ein Operndorf wurde mit Ausbildungsstätten und medizinischer Versorgung für die Bevölkerung, ist Francis Kéré „geschuldet“. Er stammt aus Burkina Faso, studierte an der TU Berlin Architektur, und er ist es, der Remdoogo nun entwirft. 2004 bekam der heute 45-Jährige den Agha Khan Award, die weltweit höchste Auszeichnung für Architektur, und 2009 den Global Award für nachhaltige Architektur.

Zum Operndorf werden Wohnungen gehören, eine Schule, ein Gesundheitszentrum, eine Bibliothek, Gästehäuser, Künstlerwerkstätten, Kantine und Internetcafé. Ganz wichtig auch: Das Dorf wird einen eigenen Brunnen haben. An der Schule wird Lesen, Schreiben und Rechnen gelehrt, außerdem Film und Musik. Mittelpunkt des Dorfes ist jedoch das Theaterhaus, ein schneckenförmiger Rundbau mit einem Durchmesser von circa 40 Metern, konzipiert für 500 Zuschauer. sys

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!