Zeitung Heute : Datensicherheit: Schlüsselerlebnisse - Zu viele ungeschützte E-Mails: Mitleser haben leichtes Spiel

Anick Jesdanun

Wer Postkarten verschickt, verzichtet in der Regel auf allzu private Details. Denn jeder, dem die Karte in die Hände fällt, könnte diese ja lesen. Dass es bei E-Mails das gleiche Problem gibt, ist den meisten Menschen nicht bewusst. Um zu verhindern, dass E-Mails von jemand anderem als dem Empfänger gelesen werden, müssen sie verschlüsselt werden. Dafür notwendige Programme gibt es zwar kostenlos, aber sie finden bislang noch kaum Beachtung. Und damit bleibt deren Verwendung nicht ohne Probleme.

Weniger als zehn Millionen Menschen verschlüsseln bisher ihre E-Mails mit dem am häufigsten verwendeten Programm Pretty Good Privacy (PGP). Bei einer weltweiten Internet-Community von rund 400 Millionen Menschen ist das verschwindend gering. PGP-Nutzer können deshalb meist nicht so, wie sie wollen: Denn verschlüsselte E-Mails können nur an Personen verschickt werden, die selbst das Verschlüsselungsprogramm verwenden. "Da ich nicht so viele Leute kenne, die PGP benutzen, weiß ich eigentlich nicht so genau, was ich im Moment damit machen kann", klagte Elana Kenhoe, Teilnehmerin einer Computer-Konferenz in Cambridge in den USA.

So bleibt Kenhoe und auch vielen anderen Menschen oft nichts anderes übrig, als an ihre übrigen Mailpartner weiterhin unverschlüsselte Mails zu schicken. Solche können aber ohne weiteres von Netzwerk-Administratoren bei Internet-Anbietern oder Arbeitgebern gelesen werden. Auch Hacker haben leichtes Spiel. Wer sich besonders gut auskennt, kann sogar E-Mails auf dem Weg zum Empfänger abfangen und den Text ändern, ohne dass Sender oder Empfänger etwas davon merken. In den USA verfügt die Bundespolizei FBI über ein Abhörsystem namens Carnivore, mit dem sie elektronische Post abfangen, auf bestimmte Aspekte hin überprüfen und dann gegebenenfalls kopieren kann.

"Wir müssen das Bewusstsein für die Privatsphäre erhöhen", fordert Philip Zimmermann, der Erfinder von PGP. Es sei schwierig, der breiten Gesellschaft die Notwendigkeit von Verschlüsselung klar zu machen - obwohl es PGP seit zehn Jahren gibt. Probleme bei der Handhabung des Programms seien auch eine Ursache für die mangelnde Akzeptanz gewesen, räumt Zimmermann ein. Deshalb sei PGP inzwischen leichter zu bedienen. Wo früher das Eintippen von Befehlen nötig war, reicht nun ein einfacher Mausklick. Bevor es so weit ist, müssen jedoch einige Schritte in Angriff genommen werden: Zuerst muss die entsprechende Software gefunden werden, dann folgen Installation und das Erstellen von Schlüsseln, um den Text ver- und entschlüsseln zu können. Und schließlich müssen Freunde überzeugt werden, das Gleiche zu tun, damit es funktioniert.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar