Zeitung Heute : "de-Domain": Boom schwächt sich ab

Der Boom bei den Anmeldungen neuer Internet-Adressen in Deutschland kommt offenbar langsam zur Ruhe. "Das exponentielle Wachstum macht einem linearen Wachstum Platz", so der Sprecher der Internet-Registrierungsstelle Denic, Klaus Herzig. Jeden Monat werden in Deutschland derzeit rund 200 000 neue Internet-Adressen mit der de-Endung angemeldet.

Die Denic verwaltet inzwischen rund 3,35 Millionen Adressen mit der Endung "de". Davon gehört etwa jede vierte Internet-Domain einem Unternehmen - die Zahl der von Privatpersonen reservierten Domain-Namen ist im vergangenen Jahr auf Grund von Preissenkungen der großen Internet-Dienstleister steil gestiegen. Anfang 1994 waren erst 1000 de-Domains registriert. Die Schwelle von einer Million wurde erst im Oktober vergangenen Jahres übersprungen. Im April dieses Jahres waren es dann zwei und im August bereits drei Millionen.

Da jede Internet-Adresse nur einmal vergeben werden kann, sind nahezu alle gängigen Namen schon besetzt. Entlastung soll Anfang nächsten Jahres die Einführung neuer Top-Level-Domains (TLD) bringen, wie die von zentralen Stellen wie der Denic verwalteten Internet-Verwaltungsbereiche der höchsten Ebene genannt werden. Wie sich dies auf die Entwicklung der de-Domains auswirke, könne noch nicht abgesehen werden, sagt Herzig. "Wir werden sehen, ob dies etwas Druck weg nimmt."

Wer unter .de keinen Platz mehr findet, hat inzwischen bereits in anderen TLD-Bereichen ein virtuelles Heim errichtet. So bietet etwa ein Stuttgarter Unternehmen ( www.nic.de.vu/start ) die kostenlose Registrierung von Internet-Adressen in der Domäne .vu an - dieses Länderkürzel steht für die Südsee-Republik Vanuatu.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben