Zeitung Heute : Deiche in Bayern gebrochen

Einsatz im Inneren. Bundeswehrsoldaten sichern einen Damm des Goitzschesees in Bitterfeld. 500 Bewohner der Stadt haben ihre Häuser bereits verlassen.Foto: Tobias Schwarz/rtr
Einsatz im Inneren. Bundeswehrsoldaten sichern einen Damm des Goitzschesees in Bitterfeld. 500 Bewohner der Stadt haben ihre...Foto: REUTERS

Dresden/Deggendorf/Potsdam - Nach zwei Deichbrüchen wurde am Donnerstag die bayerische Gemeinde Deggendorf überflutet. Häuser standen bis zum Dach unter Wasser. In den übrigen bayerischen Flutgebieten ging das Wasser zurück. Nachdem die Scheitelwelle durch Dresden geflossen war, ohne die Stadt zu überschwemmen, beruhigte sich auch die Lage in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Das zunächst überflutete Grimma ist wieder trocken, die Bewohner fingen an aufzuräumen. In vielen Häuser müssen die Möbel weggeworfen werden, meterhoch liegen die Müllberge in den Straßen. In Sachsen-Anhalt ist ein freiwilliger Helfer gestorben. Der 63-Jährige brach beim Befüllen von Sandsäcken zusammen. Brandenburg hat den Höhepunkt der Fluten noch vor sich. Die Pegel der Spree steigen von Stunde zu Stunde. Unsicher ist, ob die Spreedeiche am Wochenende halten werden. ste/pag/das

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar