Zeitung Heute : Demokratischer Protest gegen atomare Spielereien

NAME

Betrifft: Die Diskussion um die Anti-Bush-Demonstrationen

Die Demonstrationen „Achse des Friedens" vom 21./22. Mai waren keine Zusammenrottung von Dummköpfen, Gewalttätern und schlimmer noch Feinden der Freiheit. Sie werden getragen vom Friedenswillen ganz normaler Bürger, von Prominenz aus Forschung und Wissenschaft u.a., die zusammen mit ausländischen Friedensgruppen gegen die menschenverachtende Politik der USA auf der Straße ganz demokratisch und laut ihre Meinung sagen.

Niemand hat die Hilfe der Amerikaner während der Blockade von Berlin vergessen, aber das hat nichts mit dem heutigen Problem zu tun! Durch die furchtbaren Anschläge am 11.September haben die USA ihr „Terrorbekämpfungspaket" geschnürt. Das beinhaltet aber nicht die gezielte Bekämpfung von Terroristen, sondern eine Hochrüstung, die ihresgleichen sucht. Der Kalte Krieg ist vorbei, die amerikanische Armee sucht ein neues Betätigungsfeld und hat sich der Terrorbekämpfung zugewandt. In Wirklichkeit aber werden neue Waffen entwickelt (Mini-Nukes).

Es stellt sich die Frage, haben die „Großmächte" denn überhaupt nichts aus der Vergangenheit gelernt? Wohl nicht, ist doch langläufig bekannt, dass machtpolitisches Denken einen Prozess in Gang setzt, der nicht mehr zu stoppen ist. Atomare Spielereien gehören nicht mehr in unsere Welt!

Carsten Fitzner, Berlin-Friedrichshain

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben