Zeitung Heute : Den Alltag rückenfreundlich gestalten

-

Wer häufig unter Rückenschmerzen leidet, sollte einmal seine Lebensgewohnheiten überprüfen, meint die Verbraucherzentrale NRW. Das beginnt bereits beim Sitzen. Die günstigste Grundposition ist die aufrechte Haltung – das gilt besonders fürs Sofa und den Fernsehsessel. Die Wirbelsäule sollte dabei ihre natürliche DoppelS-Krümmung behalten, so dass sie gleichmäßig belastet wird. Auch beim Auto fahren ist eine gesunde Sitzposition wichtig. Der Sitz muss so eingestellt werden, dass die Rückenlehne die Wirbelsäule vollständig abstützen kann. Auch im Haushalt muss die Ergonomie stimmen. So sollte die Höhe der Arbeitsplatte in der Küche der Körpergröße angepasst sein. Der ideale Abstand zwischen dem angewinkelten Ellenbogen und der Arbeitsfläche beträgt etwa 15 Zentimeter.

Gift nicht nur für den Rücken, und für die Füße sind hohe Absätze. Denn beim Gehen können die Füße nicht abrollen, der harte Auftritt belastet die Knie- und Hüftgelenke. Absätze sollten daher maximal drei bis vier Zentimeter hoch sein. Alles was höher ist, lässt die Wadenmuskeln, die Venen und die Wirbelsäule leiden. Wer dennoch nicht auf hochhackige Schuhe verzichten will, kann in der Freizeit für einen Ausgleich sorgen und barfuß oder in Socken laufen.

Ein weiterer Punkt ist das Übergewicht und mangelnde Bewegung. Wer zu viele Pfunde mit sich herumträgt, hat keine Lust, sich zu bewegen, und wer sich nicht bewegt, nimmt leichter zu. Um das Gewicht zu reduzieren, reicht es oftmals schon, den Fettkonsum drastisch einzuschränken und Alkohol in Maßen zu genießen. Fett ist zwar ein Geschmacksträger, doch der Gaumen passt sich nach und nach den Veränderungen im Speiseplan an. W.H.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar