Zeitung Heute : Den Erfolg gestiftet

-

DIE EHEFRAU

Melinda Gates (42) ist studierte Informatikerin und arbeitet bei Microsoft als Projektmanagerin. Sie soll die Idee für die Office-Assistenten von Windows gehabt haben, zum Beispiel Clippy, die Büroklammer mit den großen Augen. Zusammen mit ihrem Ehemann hat sie die „Bill & Melinda Gates Foundation“ gegründet – mit einem Grundkapital von rund 30 Milliarden Dollar die größte Stiftung der Welt. Sie unterstützt die Behandlung und Bekämpfung von Krankheiten vor allem in Entwicklungsländern. Dazu gehören zum Beispiel Impfprogramme für Kinder in Indien und Afrika oder die Versorgung von Aids-Kranken in Botswana.

DER FREUND UND NACHFOLGER

Steve Ballmer (50) und Bill Gates kennen sich aus Studienzeiten in Harvard. Im Juni 1980 holt ihn Gates zu Microsoft, als 24. Mitarbeiter und ersten Manager der Firma. Ballmer hat in dem Konzern verschiedene Bereiche, darunter Entwicklung und Kundenservice, geleitet. Im Jahr 2000 folgt er dann Gates auf den Chefposten von Microsoft. Ballmer hat wegen seiner verrückten Auftritte den Spitznamen „Monkeyboy“. Einmal musste er an den Stimmbändern operiert werden, weil er bei einem Meeting zu lange und laut „Microsoft“ gebrüllt hatte.

DIE ERSTEN ELF

Bill Gates (vorne links) und sein Freund Paul Allen (vorne rechts) gründeten 1975 in einer Garage die Firma Microsoft. Drei Jahre später waren sie schon zu elft.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben