Zeitung Heute : Der Bürohaus-Boom in Berlin hält an

Um zehn Prozent wird sich der Umsatz von Büroflächen auf dem Berliner Immobilienmarkt im Jahr 2002 verringern. Dies prognostizieren die Makler von Angermann. Ursache des Rückgangs sei die schwache Konjunktur. Bereits im letzten Quartal 2001 sei eine Zurückhaltung ausländischer Investoren festzustellen gewesen. Trotz dieser Entwicklung würden im Jahr 2002 mehr Neubauten als 2001 fertig gestellt: 320 000 Quadratmeter neuer Bürofläche, im vergangenen Jahr seien es nur 260 000 Quadratmeter gewesen. Allerdings sei mehr als die Hälfte der zum Erstbezug verfügbaren Bürohäuser - 180 000 Quadratmeter - bereits verbindlich an Mieter vergeben. Nach Angaben von Angermann beträgt die durchschnittliche Miete für einen Quadratmeter Bürofläche in der City West 18 Euro netto kalt, in der City-Ost 20,50 Euro. Die höchsten Preise betragen demnach im Osten 28 Euro, im Westen 22 Euro. Mieter können aus einem großen Angebot leer stehender Flächen auswählen, insgesamt suchen Immobilien-Eigentümer Nutzer für 1,25 Millionen Quadratmeter. Das entspricht einer Leerstandsquote von 7,2 Prozent. Im Jahr 2001 waren Mietverträge über eine Gesamtfläche von 430 000 Quadratmeter abgeschlossen worden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben