Zeitung Heute : Der Christbaum aus dem Internet: Online-Shops verpacken in Seide

Marion Meier

Zu Weihnachten gehört nach alter Tradition ein möglichst schön gewachsener und geschmückter Nadelträger. Bevor der aber im Zimmer steht, muss er erst einmal vom Weihnachtsmarkt nach Hause transportiert werden. Oder man geht ins Internet. Zahlreiche virtuelle Weihnachtsmänner versprechen gegen Bares, den Baum der Bäume direkt vor die Tür zu bringen.

Der Unternehmer Hans-Lothar Werth sagt seinen Kunden zu, dass die gelieferten Bäume "zu 90 Prozent" so aussehen wie die auf seiner Website www.weihnachtsbaum.de . Als der Baumnarr, der schon als Student Christbäume verkaufte, vor 25 Jahren bei der Firmengründung in einem Fachbuch las, dass sich die Setzlinge wie die Mutterpflanze entwickeln, fuhr er nach New Mexico und in den Kaukasus, und holte sich die Samen von geometrisch-gleichförmig gewachsenen Bäumen. In Deutschland zog Werth ganze Christbaumwälder empor. Bäume die via Web vor elf Uhr bestellt werden, sollen noch am selben Tag versandt werden. Dazu gibt es Glaskugeln, Plauener Spitze, Weihnachtsleuchten und -figuren, sogar Kugeln für Fußballfans in verschiedenen Vereinsabzeichen.

Wer große Bäume versenden will, kann über Werths Internet-Seite selbst Weihnachtsmann spielen: Die erste industrielle Weihnachtsbaumverpackungsmaschine in Europa komme, so Werth, bei ihm in dieser Saison zum Einsatz. Die Nadelträger werden in Seidenpapier gelegt und am Fließband in mit Geschenkpapier samt Schleife verzierte Zwei-Meter-Kartons verpackt und rechtzeitig zum Fest verschickt.

Der Online-Shop myparadise.de bietet echte Nordmann-Tannen an. Die Bäume kommen aus Dänemark und sollen innerhalb von vier Tagen direkt an den Kunden geliefert werden, so Gründerin Barbara Gottschlich. Jede Lieferung ab 100 Mark wird frei Haus geliefert: 129 DM zahlt der Besteller für einen 1,20 Meter hohen Baum mit amerikanischen Schmuck, Baumständer, Kerzenhalter und Kerzen.

Mit Mickey-Mouse-Figuren am Baum kann man in der Rothenburger "Welt von Käthe Wohlfahrt" ( www.weihnachtsdorf.de ) wenig anfangen. Die Firma, so Geschäftsführer Harald Wohlfahrt, setzt auf traditionellen Schmuck aus Glas, Holz, Stroh oder Zinn. Ein Spezialist für traditionellen hölzernen Christbaumschmuck, ist auch Tanja Georgi-Heyer, die im Web unter www.almdorfammertal.de anbietet. Viel zu klicken also bis zum Last-Minute-Weihnachtsbaum aus dem Internet.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!