Zeitung Heute : Der Dichterfürst Goethe in Bits und Bytes

KLAUS ANGERMANN

Das Goethe-Jahr 1999 inspiriert momentan so manchen Zeitgenossen, sich mal wieder der Lektüre des "Dichterfürsten" zu widmen.Sicherlich wird der eine oder andere Goethe-Werke im Bücherregal stehen haben.Doch im multimedialen Zeitalter gibt es natürlich auch die Möglichkeit, sich per PC der Dichtkunst zu nähern.Aber ist jede CD-ROM auch für jeden Zweck geeignet?

Für den kostenbewußten Goethe-Leser und Neueinsteiger bietet sich von Terzio aus der Reihe LiteraMedia die digitale Aufarbeitung von Goethes "Die Leiden des jungen Werther" an.Für knapp 30 Mark erhält der Käufer den kompletten Primärtext aus der Suhrkamp Basisbibliothek Nummer 5, versehen mit Sacherläuterungen und Kommentaren.Außerdem kann sich der lesefaule Goethe-Fan gute dreieinhalb Stunden Textmaterial vorlesen lassen.Auf der CD-ROM ist aber nicht ausschließlich der Werther-Text enthalten, sondern auch eine einführende Biographie über Leben und Werk des Autors, die ebenfalls vertont ist.Damit der Text weiterverarbeitet werden kann, gibt es Optionen wie Drucken, Suchfunktion oder die Möglichkeit, Texte zu exportieren sowie eigene Anmerkungen zu machen.

An den klassischen Bücherwurm wendet sich der Insel Verlag.Der zweibändige "Der junge Goethe in seiner Zeit" wird mit einer CD-ROM als Hybrid-Version im Paket für 88 Mark als Taschenbuch oder textidentisch in der edleren Leinen-Ausgabe für 198 Mark verkauft.Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Schriften von 1749 bis 1774 sind darin enthalten, die entweder in den Büchern oder auf der CD-ROM nachgelesen werden können.Die äußerst eigenwillige Benutzerführung der CD will erst einmal verstanden sein, dann allerdings läßt sich mit den umfangreichen Möglichkeiten sehr gut arbeiten.Und da ist auch sein Haupteinsatzzweck: Weniger die fließende Lektüre als eine komplett eingerichtete Datenbank, die beispielsweise in Paralleldarstellungen mehrere Textvarianten nebeneinander aufzeigt.Als Schmankerl: zahllose eingescannte Handschriften als Bitmaps.

Ein weiteres gelungenes Produkt ist die CD-ROM "Johann Wolfgang Goethe: Werke" aus der Digitalen Bibliothek (Band 4) von Directmedia.Es umfaßt unter anderem die rororo-Monographie "Johann Wolfgang Goethe" von Peter Boerner sowie "Die Leiden des jungen Werther", von Thomas Schmidt als Hörtext gesprochen.Weiter lassen 12400 geballte Seiten Gedichte, Dramen, Novellen und verschiedenste Schriften die CD bei einem Preis von knapp 50 Mark zu einem wahren Schnäppchen werden.

Und das schönste an der Digitalen Bibliothek: Sie kann ergänzt beziehungsweise ausgebaut werden.Der Band 10 mit dem Titel "Johann Wolfgang Goethe: Briefe - Tagebücher - Gespräche" bietet eine umfassende Sammlung von Zeitzeugnissen zum Leben des Dichters, zitierfähig aufbereitet auf Grundlage der Weimarer Ausgabe.Durch die in der Digitalen Bibliothek üblichen Features wie schnelle Volltextrecherche und Wortkonkordanz zu den verwendeten Ausgaben behält der Goethe-Liebhaber jederzeit den Überblick über dieses geballte Wissen.So viel Information hat allerdings auch seinen Preis von fast 200 Mark.

Doch was ist nun für welchen Zweck geeignet? Die LiteraMedia-Reihe wendet sich besonders an Schüler und Studenten, aber auch an Freizeit-Leser.Wer zwar einen digitalen Text sucht, aber auf Geruch und das Geraschel von Buchseiten nicht verzichten möchte, sollte lieber zur Insel-Ausgabe greifen.Besonderen Sinn macht dieses Paket, wenn man auf das fast erschlagende Detailwissen der CD-ROM zurückgreifen möchte.Zu einer intensiveren Beschäftigung mit Goethe lädt letztendlich Directmedia mit seinen beiden aufeinander abgestimmten Bänden ein.Soviel Goethe auf CD-ROM bietet derzeit niemand an.

Systemvoraussetzungen: Die Leiden des jungen Werther (Terzio): Win95 oder höher, 16 MB RAM, Soundkarte; Der junge Goethe (Insel Verlag): ab Win 3.1x; Digitale Bibliothek: ab 486er mit 8 MB RAM, Win 3.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben