Zeitung Heute : Der einzige Grund

Wie Gegner der Todesstrafe Ausnahmen erklären

Martin Gehlen

Der Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann wurde in der Nacht vom 31. Mai zum 1. Juni 1962 hingerichtet. Es war das einzige Mal, dass im Staat Israel ein Todesurteil vollstreckt worden ist. Die Philosophin und Politikwissenschaftlerin Hannah Arendt war 1961 vom Wochenmagazin „The New Yorker“ zum Eichmann-Prozess nach Jerusalem geschickt worden. Ihr Prozessbericht, der zunächst in fünf aufeinander folgenden Essays in der Zeitschrift gedruckt wurde, erschien später als Buch unter dem Titel „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“ und löste heftige Diskussionen aus. Selbst eine Gegnerin der Todesstrafe, setzte sich Arendt ausführlich mit dem Urteil gegen Eichmann auseinander und kam zu dem Ergebnis, dass in diesem Falle die Todesstrafe gerechtfertigt sei. Eichmann gehöre, wie auch die anderen vom Nürnberger Kriegsverbrechertribunal verurteilten Nazi-Größen, zu einem neuen Verbrechertyp, dem „Feind des Menschengeschlechts“, argumentierte sie. Und diese Menschen könnten nicht länger auf der Erde unter den Menschen bleiben, weil sie andere Völker für immer vom Erdboden verschwinden lassen wollten.

Um ihren Standpunkt zu erläutern, schloss Arendt ihr Buch mit einer fiktiven Urteilsbegründung, die die Jerusalemer Richter ihrer Meinung nach an den angeklagten Eichmann hätten richten sollen, „um die Rechtmäßigkeit dessen, was in Jerusalem getan wurde“, manifest zu machen: „Sie haben das während des Krieges gegen das jüdische Volk begangene Verbrechen das größte Verbrechen der überlieferten Menschheit genannt, und Sie haben ihre Rolle darin zugegeben“, schrieb sie in der fiktiven Rede. Eichmann habe geholfen, die Politik des Massenmords auszuführen und habe diese Politik aktiv unterstützt. „So bleibt also nur übrig, dass Sie eine Politik gefördert und mitverwirklicht haben, in der sich der Wille kundtat, die Erde nicht mit dem jüdischen Volk und einer Reihe anderer Volksgruppen zu teilen, als ob Sie und ihre Vorgesetzten das Recht gehabt hätten, zu entscheiden, wer die Erde bewohnen soll und wer nicht. Keinem Angehörigen des Menschengeschlechts kann zugemutet werden, mit denen, die solches wollen und in die Tat umsetzen, die Erde zusammen zu bewohnen. Dies ist der Grund, der einzige Grund, dass Sie sterben müssen.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben